1672-2022. KU_biläum.

Vom Kolleg zur Universität. 350 Jahre KU Linz.

Der beschleunigte Wandel unserer Lebenswelten und die Dynamik der politischen, sozioökonomischen und technischen Entwicklungen lassen Fragen nach Sinn und Werten, nach Individuum und Weltgemeinschaft, nach religiösen Traditionen und ihrer Rede von Gott neu und anders bewusst werden. Solidarität, Nachhaltigkeit, Chancengerechtigkeit und Verantwortung für Mensch und Umwelt sind (über)lebenswichtig.

Die Fachbereiche Theologie, Philosophie und Kunstwissenschaft der Katholischen Privat-Universität Linz erforschen Möglichkeitsbedingungen und entwickeln Handlungsoptionen. In einer Zeit vielfältiger und wachsender Herausforderungen sind insbesondere auch die Geisteswissenschaften gefordert, ihre Expertise und ihr Wissen in die Gesellschaft einzubringen.

Das 350-Jahr-Jubiläum nehmen wir zum Anlass, uns im Studienjahr 2022/23 im Rahmen einer elfteiligen Veranstaltungsreihe an unterschiedlichen Orten in Linz im Dialog mit Partner:innen aus Wissenschaft, Kultur, Kirche, Wirtschaft, Politik und Medien als traditionsreiche Institution mit Perspektiven für Gegenwart und Zukunft zu präsentieren.

Begleiten Sie uns. Feiern Sie mit uns. Machen Sie sich selbst ein Bild.

PROGRAMMFOLDER

Programm

18:00 Uhr: Gottesdienst in der Priesterseminarkirche mit Bischof Dr. Manfred Scheuer (Diözese Linz)

19:00 Uhr: Einlass zur Feier an der KU Linz

19:30 Uhr: Akademische Feier

"Wahre Bildung setzt die Harmonie des Lebens und des Willens voraus."
350 Jahre theologisch-philosophische Bildung in Linz

Vortrag von Univ.-Prof.in Dr.inInes Weber (Institut für Kirchengeschichte und Patrologie)

Männer und Frauen, Priester und Laien und eine Vielzahl von hoch differenzierten Studiengängen sowie breite, international und interdisziplinär vernetzte Forschung in den Bereichen Theologie, Philosophie und Kunstwissenschaft – so gestaltet sich universitäre Bildung an der KU Linz heute. Als sie vor 350 Jahren gegründet wurde, war sie allein Priester(aus-)bildungsstätte. Wie aber kam es vom anfänglichen Jesuitenkolleg für philosophische, kirchenrechtliche und theologische Studien über die K.K. Studienanstalt für Theologie und der diözesanen Lehranstalt zur Katholischen Privat-Universität mit zwei selbstständigen Fakultäten? Wo und wie fand Bildung über die Jahrhunderte statt? Von welchen Idealen und Zielen, von welchen Methoden und Inhalten, von welchen Menschen war diese von 1672 bis heute in Linz bestimmt, in deren Mitte immer eine ganzheitliche, den Menschen umfassend und für alle Lebensbereiche qualifizierende Bildung stand? 

Eröffnung des akademischen Studienjahres 2022/23

Anmeldung: Wir bitten um Anmeldung unter E: office@ku-linz.at oder T: 0732 78 42 93 bis spätestens 29. September 2022.

Ort:Katholische Privat-Universität Linz
Bethlehemstraße 20, Linz

 

18:00 Uhr: Symposium und Ausstellung

Historische Spurensuche.
Dokumente und Bilder aus 350 Jahren katholischer (Aus-)Bildung in Linz

Institut für Kirchengeschichte und Patrologie in Kooperation mit dem Verein für Linzer Diözesangeschichte

Die Gründung des Jesuitenkollegs vor 350 Jahren markiert den Beginn von vielfältiger katholischer (Aus-)Bildung in Linz bzw. Oberösterreich. Katholische Bildungseinrichtungen prägten in Folge nicht nur die kirchliche Ausrichtung in der Diözese Linz in vielerlei Hinsicht. Sie lieferten auch wesentliche Impulse für eine säkulare Gesellschaft, die sich immer mehr von kirchlicher Bindung emanzipierte. Das Symposium, das vom Verein für Linzer Diözesangeschichte in Kooperation mit der KU Linz ausgerichtet wird, wirft Schlaglichter auf wesentliche historische Aspekte in diesem Zusammenhang. Neben wissenschaftlichen Vorträgen macht eine Geschichtswerkstatt, in deren Rahmen u.a. Originale aus Archiv und Bibliothek gezeigt werden, katholische Bildungsgeschichte lebendig.

Programmablauf:

  • 18:00 Hinführung zum Thema
  • 18:10 Uhr: Univ.-Prof.in Dr.in Ines Weber:
    Vom Jesuitenkolleg zur Privat-Universität. Schlaglichter auf 350 Jahre katholische Bildung in Linz
  • 18:30 Uhr: Mag. Markus Bürscher & Dipl.-Theol.Ingo R. Glückler M.A. (LIS) M.Th. (Abdn.):
    Speicher des Wissens - Ort des Lernens: die Bibliothek in der Katholischen Privat-Universität Linz
  • 18:50 Uhr: Felix Deinhofer & Christoph Gössweiner
    Viel Theater um die Jesuiten – Einfluss der Gesellschaft Jesu auf die theologische Bildung in Linz bis zum Jahre 1773
  • 19:10 Uhr: Archivdirektor Mag. Klaus Birngruber M.A., Bischofsvikar Kan.KonsR Dr. Johann Hintermaier & Regens Kan. Mag. Michael Münzner: Priesterausbildung in Linz im Wandel der Zeit - eine kommentierte Bilderreise
  • 19:40 Uhr: Ausblick & "Geschichtswerkstatt". Poster und Plakate - Podcasts - Interaktives Spiel - historische Bücher & Archivalien

Einladung / Programm

AnmeldungVerein für Linzer Diözesangeschichte / Diözesanarchiv Linz
T: 0732 771205 4060. E: dioezesangeschichte@dioezese-linz.at / www.dioezese-linz.at/dioezesangeschichte (online-Anmeldemöglichkeit)

Ort: Priesterseminar der Diözese Linz, Bischofsaula
Harrachstraße 7, Linz

19:00 Uhr: Vortrag und Diskussion

Humanität in der Krise

Vortrag von Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Michael Fuchs (Institut für Praktische Philosophie / Ethik)

Die Humanität ist in unserem Jahrhundert in mehrfacher Hinsicht in der Krise. Sie ist in unserem praktischen Handeln bedroht durch Krieg, Missachtung von Menschenrechten, Zerstörung von menschlichen Umwelten. Sie ist aber auch im Anspruch infrage gestellt durch Positionen, die sich selbst transhumanistisch, posthumanistisch oder kritisch posthumanistisch nennen. Für diese Positionen beruht der Anspruch, die Menschen unter einen besonderen Schutz zu stellen, auf falschen normativen Voraussetzungen, letztlich auf Anmaßung oder Hybris. Der Vortrag versucht, sowohl den Vorwurf der Machtlosigkeit des  Humanismus wie den der falschen Anmaßung zurückzuweisen.

Podiumsdiskussion gemeinsam mit Abt Dr. Reinhold Dessl OCist (Stift Wilhering) und Direktor Mag. Chris Müller (Tabakfabrik Linz). Moderation: Mag. Michael Schäfl (OÖN).

In Kooperation mit dem Forum Humanismus Wilhering, der Tabakfabrik Linz und den Oberösterreichischen Nachrichten.

Ort: Tabakfabrik Linz, Hörsaal 0
Peter-Behrens-Platz 1, Linz

Übersichtsplan Tabakfabrik (Der Hörsaal 0 befindet sich im "Kraftwerk".)

19:00 Uhr: Vortrag und Diskussion

Lebenspläne, Hürdenläufe.
Bemerkungen zu den aktuellen Bedingungen von Ausbildung und Bildung

Vortrag von Direktor Prof. em. Dr. Thomas Macho (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften / Kunstuniversität Linz in Wien)

Die aktuellen Bedingungen von Bildung und Ausbildung haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verschärft. Studienreformen und der Wettbewerb um Stipendien und Ausbildungsförderungen erzwingen die Erstellung immer differenzierterer Bewerbungsunterlagen, Darstellungen und Zeugnisse des bisher absolvierten Werdegangs. Dabei wird nicht mehr gegangen, sondern gelaufen! Lebenslauf, Curriculum Vitae: Das Leben erscheint zunehmend als radikalisierte Konkurrenz um Status und Einkommen. Der Vortrag wird diese Entwicklung historisch beleuchten, etwa im Licht der Frage, ab wann denn CVs eingeführt und üblich wurden. Kommentiert werden aber auch die Konsequenzen dieses immer endloser wirkenden Wettkampfs um Positionen und die im digitalen Kosmos sorgfältig registrierten Rankings.

In Kooperation mit der Kunstuniversität Linz

Ort: Katholische Privat-Universität Linz
Bethlehemstraße 20, Linz

18:00 Uhr: Vorträge und Diskussion

(Zeitgenössische) Kunst in der Kirche.
Orte für Begegnungen

Mit Univ.-Prof.in Dr.in Anna Minta (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur), Ass.-Prof.in Dr.in Siglinde Lang, M.A. (Institut für Kunst in gegenwärtigen Kontexten und Medien) und Mag.a Isabella Kohlhuber (Künstlerin). Moderation: Dr.in Martina Gelsinger (Diözese Linz).

Sakrale Räume sind Orte für Begegnungen: für die Begegnung mit dem Religiösen, mit dem Ästhetischen, mit dem Anderen. Als Räume, die sich aus dem Alltag herausnehmen, weisen sie eine Atmosphäre auf, die (auch) durch ihre spezifische architektonische Gestaltung, symbolische Referenzen sowie – zunehmend zeitgenössische - künstlerische Notationen geprägt wird. Aktuelle Bauprojekte und künstlerische Neugestaltungen verdeutlichen die gesellschaftliche Relevanz von Kirchenräumen als Lebensräume: Diese laden zu Rückzug, Stille und einem Innehalten ein, wie sie ebenso Austausch, Auseinandersetzung und ein gemeinschaftliches Miteinander anzuregen intendieren.

Anlässlich des 350-jährigen Jubiläums als Katholisch-Theologische Universität wird diese aktuelle Entwicklung von „Kirchen als Orte für Begegnungen“ aus verschiedenen Perspektiven – der Architektur, der Rezeptionsästhetik und der Kunst erörtert – und im Dialog mit dem Publikum diskutiert.

Programmablauf:

  • 18:00 Uhr: Begrüßung / Einführung/ Vorstellung der Referent:innen: Dr.in Martina Gelsinger, stv. Leiterin Kunstreferat / Diözesankonservatorat der Diözese Linz und Obfrau Diözesankunstverein Linz
  • 18:10 Uhr Grußworte: Bischofsvikar Dr. Johann Hintermaier
  • 18:15 - 18:30 Uhr: Kirchenräume als Orte der Gemeinschaft: Univ.-Prof.in Dr.inAnna Minta, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur
  • 18:30-18:45 Uhr: Sakrale Räume als ästhetische Erfahrungsräume: Ass.-Prof.in Dr.inSiglinde Lang, Institut für Kunst in gegenwärtigen Kontexten und Medien
  • 18:45 -19:00 Uhr: Künstlerische Gestaltung als Notation für ein Ritual: Mag.a  Isabella Kohlhuber, Künstlerin
  • 19:00- ca. 19:45 Uhr: Podiums- und Publikumstalk. Moderation: Dr.inMartina Gelsinger

In Kooperation mit dem Kunstreferat / Diözesankonservatorat der Diözese Linz

Ort: Bischofshof, Festsaal
Herrenstraße 19, Linz

19:00 Uhr: Vortrag und Diskussion

Ökologien zum Anfassen.
Neue Netzwerke zwischen Kunst, Wissenschaft und Religion

Vortrag von Ass.-Prof.in Dr.in Kerstin Borchhardt (Institut für Geschichte und Theorie der Kunst)

Spekulationen um neue Ökologiegefüge zwischen Menschen und anderen Spezies durch den Einsatz der Technologie sind längst nicht mehr nur Science-Fiction. Vielmehr inspirieren sie auch experimentelle Projekte in der zeitgenössischen Kunst zur Überwindung aktueller ökologischer Krisen. Doch wie können solche künstlerischen Öko-Experimente aussehen und welche Rolle spielen Kunst, Wissenschaft und Religion als wichtige traditionelle „Eckpfeiler“ der Sinnstiftung dabei? Im Vortrag wird diesen Fragen nachgegangen. Es werden ausgesuchte künstlerische Positionen und Plattformen vorgestellt und als Netzwerke der Wissens- und Werteproduktion in gegenwärtigen ökologischen Diskursen untersucht.

Diskussion gemeinsam mit Geschäftsführer Prof. Mag. Dr. Alfred Weidinger (OÖ Landes-Kultur GmbH).

In Kooperation mit der OÖ Landes-Kultur GmbH

Ort: Francisco Carolinum, Festsaal
Museumstraße 14, Linz

19:00 Uhr:Vortrag und Diskussion

Uneingestandene Ko-Evolution?
Gedanken zum Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaften

Vortrag von Direktor Prof. em. Dr. Ulrich Lüke (Institut für interdisziplinäre Forschung der Görres- Gesellschaft)

Die naturwissenschaftliche Forschung hat die Theologie schon früh unter "Lernzwang" gesetzt. Die Namen Galileo Galilei und Charles Darwin sind dabei nur die Spitzen der Eisberge, an denen das Schiff der Kirche samt ihrer Theologie hätte scheitern können. Dass sie und was sie von der Naturwissenschaft gelernt hat und was sie umgekehrt die Naturwissenschaft zu lernen genötigt hat, darum geht es in diesem Vortrag über die "Uneingestandene Ko-Evolution". Das Dogma von der Erkennbarkeit Gottes aus der Natur gibt der Naturwissenschaft ein theologisch begründetes Mitspracherecht bei der Gottesfrage und nötigt die Theologie zu einer Konsultationspflicht bei den Naturwissenschaften. Damit Biologie (vgl. Dawkins), Chemie (vgl. Monod) und Physik (vgl. Hawking) nicht ihrerseits unter der Hand zur Metaphysik werden, sei auch ihnen eine Konsultationspflicht bei der Theologie empfohlen.

Ulrich Lüke, geb. 1951 Dr. theol., Studium der Biologie, Philosophie und Theologie, ist Direktor des Institus für interdisziplinäre Forschung der Görres-Gesellschaft und war von 2001-2017 Prof. für Systematische Theologie an der Technischen Universität Aachen

In Kooperation mit der Severin Akademie des Forums St. Severin

Ort: Katholische Privat-Universität Linz
Bethlehemstraße 20, Linz

19:00 Uhr: Vortrag und Diskussion

Nicht ohne die Anderen.
'Katholizität' als symbolische Ressource für eine plurale Öffentlichkeit?

Vortrag von Univ.-Prof.in Dr.inIsabella Guanzini (Institut für Fundamentaltheologie und Dogmatik)

Der Begriff der Katholizität stellt eine zentrale symbolische Ressource der christlichen Geistesgeschichte dar. Seine semantische Verengung im Sinne der Verteidigung und Abgrenzung eines bestimmten konfessionellen Anspruches verharmlost nicht nur seine humanisierende Kraft, sondern birgt vielmehr ein Gewaltpotential in sich. Deswegen ist es notwendig, nach dem zukunftsfähigen Charakter der Katholizität zu fragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Herausforderung, unter pluralistischen Bedingungen die Öffnung des Horizontes auf eine nicht einschränkbare Tiefe des Menschlichen hin zu ermöglichen. Dies stellt nicht zuletzt die Aufgabe eines Denkens dar, das sich nie "ohne die Anderen" verstehen möchte.

Diskussion gemeinsam mit Bischof Dr. Manfred Scheuer (Diözese Linz)

In Kooperation mit der HYPO Oberösterreich 

Ort: HYPO Oberösterreich
Landstraße 38, Linz.
Veranstaltungsräumlichkeiten 5. OG, Zutritt über MA-Eingang oder Kundengarage Adresse Rudigierstraße 4.

19:00 Uhr: Talk mit Absolvent:innen

Theologie. Philosophie. Kunstwissenschaft. Studium – was nun?

Mit Generaldechant Dr. Slavomir Dadas (Diözese Linz), Landesrat Stefan Kaineder (Land Oberösterreich), MMag. Manfred Prechtl (Konzernkommunikation RLB OÖ), Mag.a Dr.inAlexandra Gusetti (Psychologische/philosophische Beratung, Supervision), Mag.aRaffaela Dumas-Janetschko (Galeristin), Anna Maria Brunnhofer-Pedemonte MA (CEO AMB-technology). Moderation: Univ.-Prof.in DDr.inMonika Leisch-Kiesl (Institut für Geschichte und Theorie der Kunst)

Ein Studium der Theologie, der Philosophie oder der Kunstwissenschaft mag interessant sein – aber was tut man/frau dann damit? Diese Frage stellen sich viele zumindest im Stillen. Wir werden sie selbst fragen, Absolvent:innen derartiger "Orchideenfächer"! Dabei werden einerseits Persönlichkeiten zu Wort kommen, die in einem eher erwartbaren Berufsfeld Fuß gefasst haben, andererseits solche, die überraschende Pfade eingeschlagen haben. Und vielfach mischen sich ungewöhnlich und konventionell auf neuartige Weise.

Eine Besonderheit dieses Abends: Der Talk wird an einem der vielfältigen Tätigkeitsfelder von an der KU Linz Graduierten stattfinden.

In Kooperation mit der Raiffeisen Landesbank OÖ

Ort: Raiffeisen Landesbank OÖ
Europaplatz 1a, Linz

19:00 Uhr: Podiumsdiskussion der Rektor:innen der Linzer Unis

Zur Zukunft des Wissens.
Der Beitrag der Universitäten

Mit Rektorin Mag.aBrigitte Hütter MSc (Kunstuniversität Linz), Rektor Univ.-Prof. Dr. Christoph Niemand (Katholische Privat-Universität Linz), Rektor Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas (Johannes Kepler Universität Linz), Rektor Martin Rummel (Anton Bruckner Privatuniversität). Moderation: ORF

In Kooperation mit dem ORF Landesstudio Oberösterreich

Ort: ORF Landesstudio Oberösterreich
Europaplatz 3, Linz

350 Jahre Katholische Wissenschaften in Linz.
Festakt zum Jubiläum

Programm folgt.

Ort: Katholische Privat-Universität Linz
Bethlehemstraße 20, Linz

Historische Eckdaten

1672 Erste theologische Studien am Linzer Jesuiten-Kolleg
1978 Erhebung zur Theologischen Fakultät päpstlichen Rechts
1988 Eröffnung des neuen Hochschulgebäudes in der Bethlehemstraße
2000 Akkreditierung als erste Privatuniversität Österreichs
2015 Gründung der Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft
2022 350 Jahre Katholische Wissenschaften in Linz

Eine ausführlichere Geschichte der KU Linz finden Sie hier.