Jägerstätter-Filmtag

Am Dienstag 11.2.2020 veranstaltete das Franz und Franziska Jägerstätter Institut (FFJI) in Kooperation mit der Kirchenzeitung und Katholischen Männerbewegung ein Jägerstätter-Filmscreening im Moviemento mit anschließendem Filmgespräch an der KU-Linz. Anlass der Veranstaltung war der Film „Ein verborgenes Leben“ von Regisseur Terrence Malick, der am 21.1.2020 in Linz Premiere feierte und seit Ende Jänner in den österreichischen Kinos läuft.

v.l.n.r.: Josef Wallner, Andreas Schmoller, Elisabeth Jungmeier, Markus Vorauer (c) Lorber.

Filmgespräch an der KU Linz (c) Lorber

Rund 130 Kinobesucher*innen kamen ins Moviemento um den Film zu sehen. Nach einer kurzen kulinarischen Stärkung fanden sich zahlreiche Interessierte zum Filmgespräch an der KU-Linz ein. Kirchenzeitungsredakteur und Jägerstätter Kenner Josef Wallner führte durch den Abend. Am Podium stellten sich Elisabeth Jungmeier Vertreterin von Pax Christi International, langjährige Jägerstätter Aktivistin und Wegbegleiterin der Familie Jägerstätter, Dr. Markus Vorauer, Filmexperte und Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Linz und Dr. Andreas Schmoller, Leiter des 2017 gegründeten FFJI, den Fragen des Publikums. Dabei wurde der Film auf mehreren Ebenen beleuchtet und dem Publikum nähergebracht. Der Fokus lag auf der historisch-theologischen Verortung der Person Jägerstätter, einer Analyse des Films und Entschlüsselung der Filmsprache von Terence Malick sowie den persönlichen Erfahrungen mit Terrence Malick, der Familie Jägerstätter und dem internationalen Interesse an Franz Jägerstätter und der Wehrdienstverweigerung.

Kirchenzeitung