Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Lehrveranstaltungen von Michael Hofer

SE: Ausgewählte Themen der Philosophie

Husserls Cartesianische Meditationen


Husserls Cartesianische Meditationen verstehen sich als eine „Einleitung in die Phäno¬me¬no-logie“. Der Text ist gewissermaßen eine programmatische Erklärung: Fragestellungen von Subjektivität und Intersubjektivität sind zentral. Bei aller Ablehnung klassischer cartesischer Lehrgehalte sucht Husserl seine phäno¬menologische Philosophie als einen wissenschaftlichen „Neu-Cartesianismus“ zu formulieren. Zustrebend auf eine neue Verhältnisbestimmung von Subjektivität und Intersubjektivität müssen Husserls Meditationen als eines der wichtigsten und wirkmächtigsten Werke phäno¬menologischer Provenienz gelten und gelesen werden. Diesen Text intensiv zu studieren gibt das Seminar Gelegenheit und Anleitung.


VL: Metaphysik und Philos. Theologie I: Grundlagen

Die Vorlesung hat zum Ziel, grundlegende und in der abendländischen Tradition wirkmächtig gewordene Fragestellungen der Metaphysik und der Philosophischen Theologie zu erörtern. Im Wintersemester steht die sog. "Ontologie" im Zengtrum. Dies soll entlang historischer und systematischer Zusammenhänge geleistet werden. Dabei soll sowohl eine Präzisierung dessen, was man unter Metaphysik verstehen kann, geleistet werden als auch die Infragestellungen eines solchen Vorhabens durchdacht werden.


PV: Privatissimum - Philosophie (Hofer)

Das PV sollte Gelegenheit zu intensivem Austausch geben und Diskussion ermöglichen über:
- Neuerscheinungen im Bereich Theoretische Philosophie
- Themen von Abschlussarbeiten


zurück

Hauptmenu