VERSCHOBEN. "Religion und Politik": Thema Antisemitismus.

14. December 2023

16:00 - 20:00 Uhr

KU Linz: Hörsaal 4

Das Institut für Christliche Sozialwissenschaften veranstaltet am 14. Dezember den 3. Workshop "Religion und Politik", bei dem Antisemitismus in Wissenschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt steht. Neben Assistenz-Professorin Katja Winkler referiert Martin Reisigl, Assoziierter Professor am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien.

ACHTUNG: Der Termin muss leider kurzfristig abgesagt bzw. verschoben werden. Die Veranstaltung wird - mit erweitertem Programm - am Mittwoch, dem 12. Juni 2024, 14:00 bis 21:00 Uhr stattfinden!

Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen des Antisemitismus gehört zu den wichtigen Diskursen der Öffentlichkeit. Als Linzer katholische Universität sind wir in mehreren Hinsichten in diesen Diskurs involviert: Antisemitismus hat in verschiedenen Phasen die österreichische Gesellschaft geprägt; die Geschichte des Antisemitismus ist auch eine Geschichte des christlichen Antijudaismus, der sich bis in den politischen Katholizismus des 20. Jahrhunderts fortgesetzt hat; es gibt immer wieder Auseinandersetzungen um antisemitische Tendenzen in der Kunst; und auch in den Wissenschaften wird – zuletzt wieder zunehmend – über antisemitische Motive debattiert. Im Rahmen der Workshop-Reihe zu "Religion & Politik" des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der KU Linz setzen wir uns mit einem kleinen Teil dieser Diskurszusammenhänge auseinander:

Martin Reisigl, Sprachwissenschafter an der Universität Wien, wird uns aus der Perspektive der Kritischen Diskursanalyse sprach- und bildbezogene Beobachtungen und Überlegungen zum Antisemitismus in Österreich vorstellen. Reisigl befasst sich seit vielen Jahren unter anderem mit Sprache und Diskriminierung im Kontext von Nationalismus, Rassismus, Populismus, Sprachimperialismus und Genderismus bzw. Sexismus. Er forscht zu philosophischen, soziologischen, geschichtswissenschaftlichen und linguistischen Diskurstheorien und verortet sich im Feld der transdisziplinär orientierten linguistischen Diskursanalyse und vor allem in der Kritischen Diskursanalyse.

Zuvor wird Katja Winkler, Theologische Sozialethikerin an der KU Linz, die Debatte um antisemitische Motive in den Wissenschaftsdiskursen der Postcolonial Studies skizzieren, wobei die Frage nach dem Verhältnis von kritischen Theoriekonzepten einerseits und politischer Praxis andererseits in den Überlegungen von Judith Butler und Gayatri Chakravorty Spivak im Vordergrund stehen wird. Winkler forscht unter anderem zu Grundlagenfragen der Christlichen Sozialethik, zur Bildungsethik und zum Zusammenhang von Religion und Politik in modernen Gesellschaften sowie seit zehn Jahren zu den verschiedenen Theoriekonzepten der Postcolonial Studies.

Die Workshop-Reihe "Religion & Politik" setzt sich vor allem mit der – häufig spannungsvollen – Rolle religiöser Akteure und Organisationen in säkularen Verfassungsstaaten und weltanschaulich pluralen Gesellschaften auseinander. Nicht zuletzt der Weg des Katholizismus und der katholischen Kirche in die politische und gesellschaftliche Moderne war und ist von erheblichen Ambivalenzen und zögerlichen Entwicklungen geprägt.

Programm

  • 16:15 Uhr
    Begrüßung und Einführung
  • 16:30 Uhr
    Katja Winkler (KU Linz)
    Antisemitismus in der Wissenschaft
    Zum Verhältnis von kritischen Theoriekonzepten und politischer Praxis bei J. Butler und G. Spivak
    anschließend Diskussion
  • 18:15 Uhr
    Martin Reisigl (Universität Wien)
    Antisemitismus in Österreich
    Eine Perspektive der Kritischen Diskursanalyse
    anschließend Diskussion

Anmeldung erbeten bis 12. Dezember 2023 unter: c.spiess[at]ku-linz.at
Die Teilnahme ist kostentlos.

Martin Reisigl ist Assoziierter Professor für Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität Wien.

Katja Winkler ist Assistenzprofessorin am Institut für Christliche Sozialwissenschaften der KU Linz.


05.12.2023/RK/CS