VERSCHOBEN: Thomas-Akademie mit Prof. Hans Joas.

03. March 2021

19:30 - 21:00 Uhr

Voraussichtlich Online-Modus.

Auf unbestimmte Zeit verschoben (vermutlich auf 2022) wird die für 3. März 2021 geplante Thomas-Akademie und damit auch der Festvortrag "Ist Transzendenz organisierbar? Überlegungen zu einer Soziologie der Kirche" des Soziologen und Sozialphilosophen Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joas, Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Eine Soziologie der Kirche hat, anders als eine rein praktisch orientierte Kirchensoziologie, zu ihrem Ausgangspunkt die Staunen erregende und zum Nachdenken zwingende Tatsache zu nehmen, daß es so etwas wie die Kirche überhaupt gibt. Während nicht alle Weltreligionen eine Kirche ausgebildet haben, haben sie doch Organisationsformen hervorgebracht, die ihren Inspirationen entsprechen, und je mehr diese Inspirationen sie über die vorhandenen Sozialformen hinaus trieben, desto mehr. Im Christentum ist allerdings auch die Kirche nicht die einzige Organisationsform der Christen. Neben und in ihr gibt es andere Formen, die zu berücksichtigen sind, wenn nach der Revitalisierung des Christentums gefragt wird und die Kirche an ihrem eigenen Selbstbild gemessen werden soll.

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joas, geboren 1948 in München, Promotion 1979, Habilitation 1981. Er war Professor für Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg (1987–1990) und der Freien Universität Berlin (1990–2002), Max-Weber-Professor an der Universität Erfurt  (2002–2011) und Permanent Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (2011-14). Seit 2000 ist er Professor an der University of Chicago und Mitglied des Committee on Social Thought und seit 2014 Ernst Troeltsch-Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Als Gastprofessor lehrte er u. a. in Toronto, Madison, New York, Wien, Uppsala und Göteborg. Von den Universitäten Tübingen und Uppsala erhielt er Ehrendoktorate. Er ist Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen und Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Auszeichnungen u.a.: Bielefelder Wissenschaftspreis (Luhmann-Preis) 2010, Hans-Kilian-Preis 2013, Max Planck-Forschungspreis 2015; Prix Paul Ricoeur 2017. 

Wir bitten um Anmeldung bis 26. Februar 2021 unter T: +43 732 78 42 93 oder E: office@ku-linz.at. Nähere Informationen zu Veranstaltungsmodus und Sicherheitsbestimmungen folgen!

1.12.2020/he