Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Martin M. Lintner zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare.

17. Mai 2019

18:00 - 19:15 Uhr

KU Linz: Hörsaal 1

„‘Ein Segen sollt ihr sein!‘ (vgl. Gen 12,2) Theologisch-ethische Überlegungen zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare“ referiert Prof. Dr. Martin M. Lintner (Brixen) am 17. Mai 2019 an der KU Linz.

Der Vortrag findet im Rahmen der Fachtagung „Benediktion von Männer- und Frauenpaaren“, veranstaltet vom Institut für Liturgiewissenschaften und Sakramententheologie, statt:

Die Frage nach den Möglichkeiten für die Benediktion von Männer- und Frauenpaaren, von gleichgeschlechtlichen Menschen, wird in der Kirchenöffentlichkeit immer dringlicher. Auch Stimmen aus dem deutschsprachigen Episkopat regen die Auseinandersetzung an und fordern ein Überdenken der momentanen kirchenamtlichen Positionen. Eine Vielzahl an Publikationen hat sich in den vergangenen Jahren mit dieser Thematik auseinandergesetzt und neue anthropologische, ethische und theologische Erkenntnisse vorgelegt. Auch die Liturgiekommission der Österreichischen Bischofskonferenz hat eine Arbeitsgruppe zur Frage nach der Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren eingesetzt. In Fortführung dieser Arbeit möchte die Fachtagung die möglichen Voraussetzungen und Formen für eine Benediktion in den Blick nehmen und die ethisch-theologischen Fragestellungen, die kirchliche Tradition und die Bedingungen aus interdisziplinärer Perspektive bewerten. Unter besonderer Berücksichtigung der Taufberufung und der liturgiewissenschaftlichen Verantwortung sollen die Anliegen von betroffenen Personen aufgegriffen und gefragt werden, wie dem Anspruch auf die Benediktion für das gemeinsame Leben entsprochen werden kann. Dabei ist das Verhältnis zum kirchlich-sakramentalen Eheverständnis mit seinen verschiedenen bis heute zu wenig beachteten Aspekten mitunter neu zu bestimmen.

Zum Vortragenden:

Prof. Dr. Martin M. Lintner studierte katholische Fachtheologie in Innsbruck und Wien. Von 2001 bis 2006 war er Kaplan in der Servitenpfarre in Wien-Rossau sowie schrieb seine Dissertation in Moraltheologie an der Universität Wien. Von 2006 bis 2009 war Lintner Kaplan in der Servitenpfarre St. Mariä Himmelfahrt in Gelsenkirchen-Buer (Nordrhein-Westfalen) und Dozent für Sozialethik und Moraltheologie in Rom (Marianum). 2009 erhielt er eine Lehrbeauftragung für Moraltheologie und Spirituelle Theologie in Brixen. Seit 2011 ist er Professor für Moraltheologie und Spirituelle Theologie an der PTH Brixen. Seit 2017 ist Lintner 1. Vorsitzender der Internationalen Vereinigung für Moraltheologie und Sozialethik und seit 2018 Mitglied der Theologischen Kommission der Österreichischen Bischofskonferenz.

30.04.2019/sm