Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Architekturgeschichte: Barbara Schedl. Der Bau von St. Stephan.

13. November 2018

16:15 - 18:00 Uhr

KU Linz: Hörsaal 1

"St. Stephan in Wien. Der Bau der gotischen Kirche (1200–1500)" lautet der Titel des öffentlich zugängigen Vortrags von PD Dr. Barbara Schedl (Wien) im Rahmen des Offenen Privatissimums Architekturgeschichte am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur bei Univ.-Prof. Dr. Anna Minta.

St. Stephan in Wien ist über mehrere Jahrhunderte gewachsen und erfüllte verschiedene Funktionen: Pfarrkirche der Stadtbevölkerung, Repräsentationsobjekt der Landesfürsten und schließlich Bischofskirche. Die Baustelle bildete über Generationen hinweg einen wichtigen ökonomischen Faktor für die Stadt und blieb auch während der Bauarbeiten für die Liturgie zugänglich. Dafür wurden fertige, halbfertige und die noch nicht abgerissenen Bauteile der alten Kirche benutzt, indem diese mit Holzlatten abgetrennt, mit Schindeln gedeckt und Fenster oft mit Tierhäuten verschlossen wurden. Messfeiern, Prozessionen, Gesänge, Orgelspiel und Glockengeläute mussten auf die Arbeiten Rücksicht nehmen, weshalb bewegliche Gegenstände wie Altäre, Orgel und Predigtbühne immer wieder verschoben wurden.

Vor diesem Hintergrund geht die Forschungsarbeit folgenden Fragen nach: Wie lässt sich der Bauverlauf der Kirche mittels der Schriftquellen darstellen? Welche Baupläne und Konzepte schwebten den Bauherren und der Stadtbevölkerung vor? Und wie finanzierte sich der Bau?
Auf Basis fundierter Quellenstudien wird Einblick in die Bauphasen, die Organisation der Baustelle und die liturgische Praxis während der Entstehung der gotischen Kirche gegeben.

Barbara Schedl ist Kunsthistorikerin und seit 2011 assoziierte Mitarbeiterin am Spezialforschungsbereich (SFB) „Visions of Community: Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire in Christianity, Islam and Buddhism (400-1600 CE)“ im Rahmen des Subprojekt VISCOM 06/05 "Materielle Ausdrucksformen kultureller Zugehörigkeit im mittelalterlichen Österreich. Sie habilitierte sich März 2007 an der Universität Wien mit einer Arbeit über die ehemaligen Frauenklöster des Mittelalters in Wien. Sie kann auf zahlreiche Publikationen im Bereich Architektur und Liturgie im Mittelalters mit Schwerpunkt auf religiöse Gemeinschaften verweisen. In diesem Jahr erschien im Bölau Verlag ihre Publikation zu St. Stephan in Wien.

18.10.2018/he

Hauptmenu