Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Wir wünschen frohe Weihnachten und alles Gute für 2019!

Im Jahr 2015 realisierte der Installationskünstler und Kunstwissenschaftsprofessor Theaster Gates das Projekt Sanctum in Bristol. Ort war die Ruine der Temple Church aus dem 14. Jahrhundert, in die Gates gemeinsam mit AN-Architecture aus weggeworfenem Material eine flüchtige Struktur einbaute. Dorthin wurden ganz unterschiedliche lokale Gruppen eingeladen – darunter Musik-Vereine, Tanzgruppen und KünstlerInnen –  für 24 Tage rund um die Uhr ein Programm aus Performance, Musik und Sound durchzuführen. Sanctum war Tag und Nacht geöffnet und wurde zum Ort der Begegnung, des Zuhörens und Teilens. 

Dieses Motiv der Weihnachtskarte löst nicht nur architektonische Assoziationen zu einer krippenähnlichen Obhut aus, sondern es vereint perspektivisch unterschiedlichste Welten: die Moderne im Hintergrund, eine sakrale Architektur in der Mitte und die temporäre ad-hoc-Struktur eines Begegnungsraumes im Vordergrund. 

Der Zusammenklang dieser "Heterotope" ist wie eine Analogie zu jenen Welten, aus denen auch die christliche Weihnachtsbotschaft kommt: Die Welt des Römischen Imperiums, der jüdischen Bevölkerung und des in Hoffnung stehenden Paares Maria und Josef. Der Fokus dieser Perspektiven liegt in der Einzigartigkeit, aber auch in der Spannungstiefe dessen, was dabei aufeinandertrifft. Weihnachten lädt uns ein, in den Stimmen und Dissonanzen des Alltags das fragile Wunder jener Mensch-Werdung zu entdecken, von der ChristInnen sagen, sie ist die Mensch-Werdung Gottes. 

Die Leitung der Katholischen Privat-Universität Linz wünscht allen eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2019!

Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Rektor
Univ.-Prof. Dr. Christoph Niemand, Vizerektor und Dekan der Fakultät für Theologie
Univ.-Prof.in Dr.in Anna Minta, Dekanin der Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft

Linz, im Dezember 2018

Foto: Bristollcarus. Zum Projekt: www.sanctumbristol.com