Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Theodoros Penolidis: Gastprofessur, Vortrag und Ö1-Interview.

Auf Einladung des Instituts für Praktische Philosophie / Ethik der KU Linz kam Prof. Dr. Theodoros Penolidis, Lehrstuhlinhaber für Ontologie und Erkenntnistheorie an der Aristoteles Universität Thessaloniki (Griechenland), in der Woche vom 14. bis 18. Mai 2018 als Gastprofessor an die KU Linz. Dabei gab er im Rahmen der Vortragsreihe "Zeit zu Denken" auch einen Einblick in die denkerischen Voraussetzungen bei Karl Marx.

Den Anfang der Philosophie denken lernen. In den vergangenen Semestern hielt Prof. Penolidis Vorlesungen zur Tragödientheorie und zur Politischen Philosophie. Dieses Semester konnte er für eine Darstellung des Anfangs des abendländischen Philosophierens in Griechenland, der Philosophie der Vorsokratiker gewonnen werden. Die Studierenden hatten die Gelegenheit, sich in die zum Teil sehr anspruchsvollen Texte mit Blick auf das griechische Original zu vertiefen.

Marx – nicht in die Breite, sondern in die Tiefe gedacht. Im Rahmen der Vortragsreihe "Zeit zu Denken" referierte Prof. Dr. Theodoros Penolidis am 16. Mai 2018 zum Thema "Methodologische Probleme der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie". Er bot einen anspruchsvollen und erhellenden Einblick in die denkerischen Voraussetzungen bei Karl Marx und zeigte, wie diese dann in den so bekannten Bestimmungen wie Produktion, Arbeit und Kapital ihren Niederschlag finden. Dabei wurden auch Nähe und Abstand zum "Lehrer" Marxens, G.W.F. Hegel, deutlich.

/// Zur Vortragsreihe "Zeit zu Denken" / Veranstaltungshinweis: Aus Anlass des 200. Geburtstages von Karl Marx setzt die Vortragsreihe "Zeit zu Denken" am Institut für Praktische Philosophie/Ethik im Sommersemester 2018 einen Akzent zum Marxschen Denken. Der nächste Vortrag zu Marx, gehalten von Dr. David James (Warwick/Berlin) zum Begriff der Gleichheit bei Marx, wird am 6. Juni 2018 an der KU Linz (18.15-19.45 Uhr, Hörsaal 2) stattfinden.

Hörfunktipp. Bereits am Vortag seines Abendvortrages zu Karl Marx an der KU Linz, war Gastprofessor Theodoros Penolidis live zu Gast in Radio Ö1 in der Sendung "Punkt 1" von Rainer Rosenberg. Über Hegel, Marx, Heraklit und die Liebe - die Themen des Gesprächs waren vielfältig und tiefgehend.

Die Sendungsbeschreibung zum Nachlesen finden Sie hier.

Prof. Dr. Theodoros Penolidis.
Prof. Dr. Theodoros Penolidis, Thessaloniki. (c) Zillner.

Prof. Dr. Theodoros Penolidis ist Lehrstuhlinhaber für Philosophie (Ontologie und Erkenntnistheorie) an der Aristoteles Universität Thessaloniki. Er studierte in den Jahren 1981 bis 1987 Philosophie, Pädagogik und Kunstgeschichte an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms University in Bonn. Im Jahr 1995 erwarb er ein Doktorat mit der Arbeit: „G.W.F. Hegels Begriff der absoluten Bestimmtheit oder die logische Gegenwart des Seins“, Königshausen und Neumann, Würzburg 1997. Er ist Verfasser zahlreicher Publikationen zur Philosophie der Antike, der Renaissance und der Neuzeit sowie zu Kant und dem Deutschen Idealismus. Zudem ist er als Übersetzer und Kommentator philosophischer Hauptwerke von Nikolaus von Kues, Descartes, Fichte, Schelling und Hegel ins Neugriechische hervorgetreten.

23.5.2018/Max Gottschlich/he

Gastprofessor an der KU Linz: Prof. Dr. Theodoros Penolidis von der Aristoteles Universität Thessaloniki (Griechenland).

Prof. Dr. Theodoros Penolidis lehrte im Sommersemester an der KU Linz.

Vortrag im Rahmen der Reihe "Zeit zu Denken": Prof. Dr. Theodoros Penolidis, Thessaloniki.

Ass.-Prof. Dr. Max Gottschlich, Institut für Praktische Philosophie/Ethik der KU Linz, und Prof. Dr. Theodoros Penolidis.

Hauptmenu