Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Karin Fischer eröffnet die Maximilian Aichern-Vorlesung.

Zum Auftakt der heurigen Maximilian Aichern-Vorlesung bot Dr. Karin Fischer vom Institut für Soziologie der Johannes Kepler Universität Linz am 24. Oktober 2019 im bis auf den letzten Platz gefüllten Hörsaal 5 der Katholischen Privat-Universität Linz einen Einblick in die zentralen Motive und in die historische Entwicklung des Neoliberalismus.

Die maßgeblichen Protagonisten dieser Denkrichtung – wie Friedrich August Hayek oder Milton Friedman – hätten, so Fischer, keineswegs einfachhin die Idee eines "schwachen Staates" kultiviert, sondern die Idee eines durchaus starken Staates, der Institutionen zur Gewährleistung prosperierender Märkte und des Wettbewerbs bereitstellt. Fischer kritisierte in diesem Zusammenhang vor allem den Liberalismusbegriff des Neuliberalismus, der stark und einseitig auf eine "liberalisierte" Ökonomie abhebe, kaum aber auf ein umfassendes Bündel gleicher Freiheitsrechte aller Personen. "Freiheit fürs Kapital, nicht für Menschen", lautete dementsprechend der Titel des Vortrages von Dr. Karin Fischer "zur Aktualität und Geschichte des autoritären Neoliberalismus".

Die Maximilian Aichern-Vorlesung findet seit 2003 jährlich als Gastvorlesung an der KU Linz statt. Sie wird veranstaltet von der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft "Wirtschaft – Ethik – Gesellschaft", die damit dem Grundanliegen des sozialen Katholizismus, für das Bischof Maximilian Aichern stets glaubwürdig und engagiert eingetreten ist, unterstützen möchte: die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Möglichkeiten einer christlich-sozialen Gestaltung der Gesellschaft. Das Ziel der Vorlesung ist einerseits die Auseinandersetzung mit jeweils einem profilierten und inspirierenden aktuellen Ansatz der Sozial- und Wirtschaftsethik. Andererseits verfolgt die Gastvorlesung die direkte Beschäftigung mit den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und ihren Fragestellungen, Methoden und Erkenntnissen. Als ReferentInnen werden jeweils renommierte WissenschafterInnen aus den Bereichen Wirtschaft, Ethik und Gesellschaftswissenschaften eingeladen.

Die Vorlesung mit Dr. Karin Fischer wird als Lehrveranstaltung unter dem Titel "Neoliberale Transformation und Gegenbewegungen im globalen Süden – Theorien, Schauplätze, Alternativen" durch das Wintersemester 2019/2020 hindurch fortgesetzt.

29.10.2019/Christian Spieß/sm

Univ.-Prof. Dr. Christian Spieß, KU Linz, Dr. Karin Fischer, Johannes Kepler Universität Linz.

Univ.-Prof. Dr. Christian Spieß, KU Linz, Dr. Karin Fischer, Johannes Kepler Universität Linz.

Die Studierenden verfolgten gespannt den Vortrag.

Die Studierenden verfolgten gespannt den Vortrag.