Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Entfremdung von Katholizismus und Neuer Volkspartei.

Die Politik der türkis-blauen Bundesregierung zieht – in Bezug etwa auf die restriktive Einwanderungspolitik oder in Bezug auf die Neuordnung der Mindestsicherung – zunehmend Kritik vonseiten katholischer Akteure und Gruppen auf sich. In einem Kommentar in der Tageszeitung DER STANDARD Anfang Jänner sprach sich Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer, wenngleich maßgeblich am türkisfarbenen Umbau der Volkspartei beteiligt, für eine "notwendige Konjunktur des Christlich-Sozialen" aus. Christian Spieß, Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der KU Linz, hat darauf geantwortet.

Links:

Christlich-soziale ÖVP: Überkommene Bindungen KOMMENTAR DER ANDEREN, Christian Spieß, 16. Jänner 2019, 17:56 - derstandard.at

Die notwendige Konjunktur des Christlich-Sozialen KOMMENTAR DER ANDEREN, Harald Mahrer, 6. Jänner 2019, 09:00 - derstandard.at

 

Univ.-Prof. Dr. Christian Spieß ist Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der KU Linz und leitet dort das Johannes Schasching SJ-Institut.

18.1.2019/he

Univ.-Prof. Dr. Christian Spieß, Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der KU Linz.