Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Buchpräsentation zum 80er Prof. Rabergers: Eine Kritische Dogmatik.

Am 15. Oktober 2019 hat die Katholische Privat-Universität Linz Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger nicht nur nachträglich zu seinem 80. Geburtstag gratuliert, sondern vor allem sein soeben im Wagner Verlag erschienenes Buch "Eine kritische Dogmatik. Ausgewählte Traktate in Vorlesungsform" vorgestellt.

Zwischen 1984 und 2004 war Walter Raberger Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der KU Linz – vormals Katholisch-Theologische Hochschule Linz, danach Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz. In Rabergers Zeit als Hochschullehrer entstanden zahllose Skripten, die zuerst ihm selbst als Vorlesungsgrundlage dienten. Nach seiner Emeritierung stand Professor Raberger der KU Linz weiterhin als Lehrender zur Verfügung. Eine Auswahl der zwischen 2008 und 2017 verfassten Skripten hat er nun – versehen mit einer aktuellen Einleitung – als Buch veröffentlicht.

Rektor Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber eröffnete die Buchpräsentation mit Schilderungen eigener Erfahrungen mit Walter Raberger als damals neuem Dogmatik-Professor in Linz sowie in Folge als Dienstvorgesetzter, der seinem Assistenten stets auf Augenhöhe begegnet ist. „So geht Theologie heute!“ waren die Gedanken, die Walter Raberger in seiner ersten Vorlesung bei den Studierenden hinterlassen hätte, so Rektor Gruber.

Auf der Suche nach einem Genre, das sowohl dem Anlass wie auch der Person Genüge tun würde, entschied sich Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl, Leiter des Zentrums Theologie Interkulturell und Studium der Religionen in Salzburg, im Rahmen der Vorstellung der inhaltlichen Konturen des Bandes für die consolatio: Rabergers Theologietreiben stifte Trost in neuerlich geschichtsvergessenden Zeiten. Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Langthaler vom Institut für Christliche Philosophie der Universität Wien zollte Rabergers Dogmatik den Respekt des Philosophen: eine solche Theologie sei nicht blind. Langthaler verwies dabei auf und zitierte den von Henning Klingen im Kathpress-Infodienst erschienen Beitrag: "Der im Titel angezeigte Versuch einer ‚Kritischen Dogmatik‘ verdankt sich – wie man rasch bei der Lektüre merkt – dem ständigen Ringen um eine philosophische Verankerung der Gottesrede bei Raberger". Einig waren sich die Laudatoren über Rabergers pastorales Anliegen im Lehren der Dogmatik und betonten sein Engagement für Schülerinnen und Schüler, egal ob in Mittel- oder Hoch-Schule.

In seinen Dankesworten führte Walter Raberger das vor Augen, was über ihn gesagt wurde: metatheoretisches Nachdenken über religiöse Sprache stand neben humorvollen Schilderungen aus Rabergers Erfahrungen als Prediger und Gymnasiallehrer. Rabergers Dank galt auch der KU Linz, die ihm ein Ort war und noch ist, an dem er in Freiheit und Kollegialität arbeiten konnte. "Hier kann ich sagen und denken, was ich will", so Raberger.

Die KU Linz wünscht Professor Walter Raberger weiterhin viel Gesundheit und Freude bei seinen längst noch zu keinem Ende gebrachten Auseinandersetzungen mit den mannigfaltigen Herausforderungen der Theologie!

Raberger, Walter. Eine kritische Dogmatik. Ausgewählte Traktate in Vorlesungsform, Linz 2019. Wagner Verlag, 633 Seiten, ISBN 978-3-903040-45-8.

16.10.2019/I. Brkić, G. Hochhauser, A. Telser/he

Von li: Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Langthaler, Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger, Rektor Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl.

Von li: Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Langthaler, Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger, Rektor Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl.

Standing Ovations. Verleger Dr. Helmut Wagner überreicht Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger den soeben erschienenen Band.

Standing Ovations. Verleger Dr. Helmut Wagner überreicht Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger den soeben erschienenen Band.

Dankesworte von Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger.

Dankesworte von Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger.

Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger im Kreis ehemaliger DiplomandInnen.

Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger im Kreis ehemaliger DiplomandInnen.