Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Wenn nichts mehr geht... Das Burnout-Syndrom in ethischer und spiritueller Sicht

Die andauernde und schwere emotionale, körperliche und geistige Erschöpfung wird seit den 1970er-Jahren als Burnout bezeichnet und erforscht. Mittlerweile gilt das Ausgebrannt-Sein als weit verbreitetes Problem: In Österreich sind laut Ärztekammer 500.000 Menschen von Burnout betroffen; 1,1 Millionen sind „gefährdet“. Die Ursache für Burnout liegt in der Regel in einer Überidentifizierung mit bestimmten Lebensbereichen und Aufgaben. Grenzen werden permanent überschritten: Betroffene oder Gefährdete engagieren sich in hohem Maße, ihre Kraftquellen kommen hingegen nicht mehr ausreichend zum Tragen. Was sind mögliche Ursachen für Burnout? Welche person- und systemabhängigen Faktoren beeinflussen die Dynamik des Burnout-Prozesses? Gibt es für gefährdete Personen Hilfen, die im Licht des christlichen Glaubens und der Spiritualität deutlich werden? Welche Handlungserfordernisse gibt es im Hinblick auf besonders stark betroffene Bereiche – wie etwa den kirchlichen Dienst?