Critical Conversations 10

“Tenderness” - Or Putting Neoliberalism On The Analyst’s Couch

Wann: Dienstag, 29. Juni 2021, 18.00 Uhr

Wie: Zoom

 

Teilnahme nur mit vorhergehender Registrierung möglich!

Registrierungslink: udenver.zoom.us/meeting/register/tZ0pfuyhpjgpHdD9Q6WnILxJi64XICWHkaaN

Allgemeiner Kontakt: editor.thenewpolis@gmail.com

Moderator: Carl Raschke, Senior Consulting Editor, The New Polis

Verschiedene namhafte internationale Gäste haben in der monatlichen Reihe "Critical Conversations" bereits unterschiedliche Kritiken des Neoliberalismus angeboten. Aber nur wenige haben skizziert, wie eine Ontologie einer Welt aussehen könnte, die sich von den Zwängen des neoliberalen Moments der Weltgeschichte emanzipiert.

Genau dies versucht Isabella Guanzini in ihrem 2019 auf Italienisch, Deutsch und Spanisch erschienen Buch mit dem provokanten Titel Zärtlichkeit: Die Revolution der sanften Macht. Darin bietet sie auf philosophischem sowie psychoanalytischem Hintergrund tiefe, metaphorische Einsichten in die Pathologien der zunehmend verrückten, angstauslösenden, von den sozialen Medien geprägten und polarisierten sowie hyperkompetitiven und darin als selbstverständlich erachteten Lebenswelt, welche sie als "Kosmo-Kapitalismus" bezeichnet.

Anders gesagt: Isabella Guanzini legt den Neoliberalismus auf die Couch des Analytikers und zwingt ihn, sich seinem eigenen Wahnsinn zu stellen. Doch zeigt sie in ihrem Buch dem Patienten auch eine Ausstiegsstrategie, sogar die Möglichkeit einer "Heilung" auf. Darum geht es in der Philosophie der "Zärtlichkeit", deren Plädoyer in den den vergangenen Monaten nicht nur in Akademiker*innen-Kreisen, sondern auch in einer breiteren Öffentlichkeit breiten Anklang fand.

In den Critical Conversation wird Isabella Guanzini in einer Diskussion mit Kiery Wurts von der Universität Bonn, einer der regelmäßigen Mitarbeiter*innen von Whitestone Publications, zusammenkommen.

Kieryn E. Wurts ist Doktorandin in Religionsphilosophie(n) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Deutschland. Sie arbeitet außerdem als Forscherin und Advocacy-Beauftragte in den Bereichen Menschenrechte und Religions- und Glaubensfreiheit bei der Europäischen Baptistischen Föderation. Ihre akademischen Interessen umfassen hermeneutische Philosophie, Theologie, Religionsphänomenologie, klassische deutsche Philosophie, politische Theologie, Menschenrechte sowie interreligiösen Dialog. Sie wuchs in Colorado auf und schloss ihren BA in Religionswissenschaft/Interreligiöse Studien an der University of Denver ab, bevor sie 2016 nach Wien umzog.