Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Masterstudium Grundlagen christlicher Theologie - 4 Semester

Das Masterstudium Grundlagen christlicher Theologie bietet einen grundlegenden Überblick auf die theoretischen und praktischen Formate der christlichen Religion und dient damit der philosophischen und theologischen Bildung.


Für Personen, die bereits über eine anderweitige berufliche Qualifikation, sowie über eine geisteswissenschaftliche, sozialwissenschaftliche, sozialarbeiterische oder kulturwissenschaftliche hochschulische Vorbildung verfügen, stellt es eine inhaltliche und fachliche Grundlage für verschiedene berufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten, insbesondere in der katholischen Kirche, sowie in ihr nahestehenden Organisationen dar.


Zu den Zielen des Studiums gehört die Befähigung, in theologisch-wissenschaftlich fundierter Weise aktuelle gesellschaftliche und kirchliche Herausforderungen zu identifizieren, zu analysieren und ihnen angemessene Bearbeitungs- und Lösungsperspektiven zu entwickeln.


Diese Ziele werden erreicht durch Anleitungen zu Wahrnehmung und Reflexion christlicher Identität in Bezug auf ihre biblischen Grundlagen, ihre inhaltliche Entfaltung und hinsichtlich der Grundvollzüge kirchlicher Praxis, jeweils im Horizont der sozialen, kulturellen und religiösen Rahmenbedingungen in Geschichte und Gegenwart.


Im pluralen Umfeld heutiger Gesellschaft sollen die AbsolventInnen dieses Studiums fähig sein, grundlegende Auskunft über die christliche Identität zu geben und sie dialogfähig zu vertreten.

Studienrichtung: Masterstudium Grundlagen christlicher Theologie
Abschluss: Master of Arts (MA)
Dauer: 4 Semester

Hier finden Sie den Studienplan zum Masterstudium Grundlagen christlicher Theologie sowie Informationen zur Akkreditierung des Studienganges.

Studienplan

Angebotsplan

Akkreditierung

 

Zulassungs- und Anrechnungsmodalitäten beim Master Grundlagen christlicher Theologie
Da das Masterstudium Grundlagen christlicher Theologie keinen fachlich konsekutiven, sondern vielmehr einen berufsvorbildenden Charakter hat, sind die Zulassungs- und Anrechnungsmodalitäten wie folgt geregelt:

Studienzulassung
Eine Studienzulassung ohne Auflagen ist möglich, wenn die InteressentInnen ein zumindest dreijähriges Bachelorstudium nachweisen können. Auflagen sind ggf. vorzuschreiben, wenn das Vorstudium nicht dem Bereich der Geisteswissenschaften zuzuordnen ist. Bei der Absolvierung eines theologischen Vorstudiums ist eine Studienzulassung ausgeschlossen.

Anrechnungen
Aufgrund des eigenen Bildungseffektes des Studiums sind max. 40 % der Vorstudienleistungen anrechenbar, wobei das zulassungsbegründende Vorstudium auf Bachelorniveau unberücksichtigt bleibt. Bei höherwertigen zulassungsbegründenden Studien (Master, Magister, Doktorat) ist eine Anrechnung im Ausmaß von bis zu 40 % möglich.