Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

Im Vorbeigehen II/16: Ute Neuber. 9 M UMFANG ZWISCHEN KÖRPER UND RAUM.

Im Sommersemester 2019 vermisst Ute Neuber die Universität neu: Nicht abstrakte Messgrößen ordnen den Raum einem starren System der Quantifizierung unter, sondern die Setzung und Übersetzung eines besonderen Maßstabs verleiht den Räumen spezifische Qualitäten.

Ich bewege mich zwischen angewandter Auftragsarbeit, freien künstlerischen Langzeitprojekten und Vermittlung. Über den wechselseitigen Einfluss dieser Wirkbereiche entwickeln sich mein Ausdrucksvermögen, meine handwerklichen Fähigkeiten und meine inhaltlichen Beschäftigungsfelder kontinuierlich weiter. (Ute Neuber)

Mit Leichtigkeit vereint der 9 m Umfang verschiedene Aspekte. Das Spiel beginnt mit der körperlichen Einprägung einer Dimension, die über das eigene Körpermaß hinausgeht und trotzdem einen Bezug zum Körper hat.

… 9 m Umfang für eine Person + 9 m Umfang für mehrere Personen + 9 m Umfang auf der Straße + 9 m Umfang im Raum + mehrere 9 m Umfang-Einheiten im Raum und auf der Straße + 9 m Umfang gekrümmt und gefaltet + 9 m Umfang als Marke + 9 m Umfang am Saum gemessen + 9 m Umfang zerlegt …

3 x 3 Meter lange Kunststoffrohre aus der Elektroabteilung eines Baumarkts lassen sich zu 9 Meter Umfang zusammenstecken. Wieder zerlegt passen die 3 biegsamen Rohre in die 9 m Umfang-Transporttasche. Diese Tasche stellt ein erstes anlassbezogenes Design dar.

Für das im Laufe des Projekts gesammelte Recherchematerial wurde entlang einer Projektsammelstichwortliste ein Schuhschachtelarchiv angelegt, aus dem sich die Inhaltsfülle herausfalten lässt. Im weitgefassten Ordnungsraum des 9 m Umfangprojekts kommt es auch zu Überschneidungen mit einem weiteren Langzeitprojekt, dem Kleiderbausatz. Dieser entwickelt sich als offenes System, bestehend aus beliebig zusammenfügbaren Kleidersegmenten, seit 2003 weiter.

Im aktuellen Im Vorbeigehen lassen sich 9 m Umfänge umbauen, Projektinhalte nachlesen, temporäre Kleider zusammenfügen und anprobieren ... 

Das Kunstgespräch zur Mittagszeit mit der Künstlerin Ute Neuber und der Gastkuratorin Barbara Schrödl fand am Mittwoch, dem 10. April 2019, 12:00-14:00 Uhr, im Foyer der KU Linz statt. Die Begrüßung erfolgte durch Reihenkuratorin Monika Leisch-Kiesl. [Bericht]

Folder Im Vorbeigehen II/16

Die Ausstellung ist während des Sommersemesters 2019 von 4. März 2019 bis 28. Juni 2019, Mo-Fr, 8:00-17:00 Uhr, bei freiem Eintritt geöffnet.

Zur Person
Ute Neuber absolvierte eine Goldschmiedeausbildung in Kaiserslautern, eine Modistenausbildung in Wien und das Studium Produktgestaltung/Metall in Wien. Seit 1989 ist sie freischaffend tätig.

Künstlerische Langzeitprojekte
seit 1989 Tragbare Behausungen TB’s 
seit 2003 Kleiderbausatz
seit 2006 9 m Umfang zwischen Körper und Raum
seit 2014 Shapeshifting im Rahmen meiner Lehrtätigkeit an der Universität für angewandte Kunst

Alle Langzeitprojekte entfalten ihre eigenen Projektbiografien bestehend aus Ausstellungen, Publikationen, Seminaren und performativen Vorträgen. (Ute Neuber)