Schrift:
A
A+
A++
Kontrast

PhD Andreea Palade Flondor von der Fakultät für Kunst und Design der West Universität Timisoara (Rumänien)

Im Juni 2018 war PhD Andreea Palade Flondor von der Fakultät für Kunst und Design der West Universität Timisoara (Rumänien) zu Gast an der Katholischen Privat-Universität Linz.

Der Besuch erfolgte auf Einladung von PD Dr. Barbara Schrödl, Assistentin im Fachbereich Kunstwissenschaft. Er setzte die produktive im Mai 2018 mit einem Gastaufenthalt von Frau Schrödl in Timisoara begonnene Kooperation zwischen den beiden Universitäten fort. Die Tätigkeiten von Frau Palade Flondor im Rahmen der einwöchigen Gastdozentur konzentrierten sich auf drei Schwerpunkte: Die Doktorand*innen-Förderung, die Vernetzung mit Linzer Kulturschaffenden und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Arbeitsbedingungen im Feld der Textilindustrie.

In einem Wochenendblock des gemeinsamen Doktorand*innen Seminars der Katholischen Privat-Universität Linz und der Akademie der bildenden Künste Wien (Leitung Elke Gaugele und Barbara Schrödl) zu Themen der Mode und des Textilen seit der Moderne stellte die Gastdozentin eines ihrer Artistic Research Projekte sowie die Modestudiengänge ihre Universität vor und gab den Linzer und Wiener Doktorand*innen Feedback zu ihren Forschungsprojekten. Die Leiterin der Linzer Landesgalerie Linz, Mag. Gabriele Spindler, führte Andreea Palade Flondor sowie Mitarbeiter*innen und Studierende der Katholischen Privat-Universität Linz durch die Sonderausstellungen „Alfred Seiland. IMPERIUM ROMANUM“ und „Donaureise. Auf den Spuren von Inge Morath“.

Beide Ausstellungen präsentieren auch Arbeiten, die in Rumänien entstanden sind, und sorgten nicht zuletzt durch diese lokale Verortung für angeregte Diskussionen rund um die künstlerische Fotografie. Den Abschluss der Austauschwoche bildete schließlich eine Präsentation des von Andreea Palade mitverantworteten Films „Woman workers“ innerhalb der von Barbara Schrödl und Sibylle Trawöger kuratierten Reihe „zwischen“ im Kepler Salon Linz. In Europa, Asien und Afrika gedreht, gibt der zwischen Kunst und Kino stehende Film Einblick in die Arbeitsbedingungen der meist weiblichen Belegschaft in der globalen Mode- und Textilindustrie. Dafür lässt er die Frauen auch selber zu Wort kommen: Wie sehen sie ihre Arbeit? Wie verstehen sie ihr Leben? Was sind ihre Ideale? Interessanterweise sind die Antworten der Frauen meist recht ähnlich.

Ermöglicht wurde der Aufenthalt von Andreea Palade Flondor in Linz durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union. Zielsetzung ist es, dass Gastdozent*innen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen an Studierende vermitteln. Ebenso soll der internationale Austausch von Wissenschaftler*innen gefördert werden.

Der am 21. Juni 2018 im Kepler Salon gehaltene Vortrag „Zwischen Fäden“ von Andreea Palade Flondor und eine Kurzfassung des Films „Woman workers“ können über dorftv abgerufen werden.