kunst und kirche. Magazin für Kritik, Ästhetik und Religion

kunst und kirche widmet sich viermal jährlich aktuellen Themen aus Kunst und Architektur - und erkundet deren religiösen und philosophischen Horizont:  

  • Wo entstanden in jüngster Zeit interessante Kirchenbauten? 
  • Wie lassen sich Phänomene der Gegenwartsarchitektur zu religiösen Traditionen in Beziehung setzen?
  • Wie transformiert zeitgenössische Kunst zentrale Inhalte christlicher Überlieferung?
  • Und welche Rolle spielt die Kunst im interkulturellen und interreligiösen Dialog?

Neben Aufsätzen und Essays namhafter AutorInnen liefern junge WissenschafterInnen Diskussionsbeiträge und Denkanstöße.

Berichte über zentrale Ausstellungen und wichtige Veranstaltungen, Informationen über bemerkenswerte Kirchenumgestaltungen sowie Rezensionen relevanter Neuerscheinungen bilden ein Diskussionsforum an der Schnittstelle von zeitgenössischer Kunst, Architektur und Religion.

Herausgeber

Präsidium des Evangelischen Kirchbautages,
in Verbindung mit dem Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Philipps-Universität Marburg, Deutschland, vertreten durch Thomas Erne

Diözesankunstverein Linz,
in Verbindung mit der Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft, Katholische Privat-Universität Linz, Österreich, vertreten durch Ilaria Hoppe (Interview mit Ilaria Hoppe: "Menschen für Kunst begeistern", Bericht zur Übergabe der Funktion von Monika Leisch-Kiesl im Mai 2020) 

Homepage kunst und kirche, medecco Verlag, Wien

Aktuell

Kommende Heftthemen
Feminismus (2/2021), Christusbild heute (3/2021), Gebrauchskunst (4/2021)

Leser/innenumfrage
gleichermaßen für Leser/innen wie für interessierte (Noch-)Nicht-Leser/innen
Details finden sich hier.

kunst und kirche-Newsletter
Der Newsletter informiert über die aktuellen Ausgaben und gibt einen Überblick über relevante Themen an der Schnittstelle von zeitgenössischer Kunst, Architektur und Religion. Registrierung (Verlagshomepage) hier.  

Bezug älterer Ausgaben (bis 2006)
Zurückliegende Hefte sind zum Teil noch lagernd und können zum Einzelheftpreis bezogen werden. Informationen unter kunstwissenschaft[at]ku-linz.at.


Cover kunst und kirche 2/2021

Kunst reagierte und reagiert vielfältig auf geschlechtertheoretische Auseinandersetzung. Das aktuelle Heft von "kunst und kirche" stellt unterschiedliche, subjektive und teils irritierende Positionen feministischer Kunst- und…

weiterlesen
Cover kunst und kirche 1/2021

Verschwörungstheorien scheinen plötzlich allgegenwärtig. Liegt das nur an einer gesteigerten Aufmerksamkeit oder hat das Phänomen tatsächlich zugenommen? Wo verläuft eigentlich die Grenze zwischen Glauben, alternativen Fakten und Esoterik?…

weiterlesen
Cover von kunst und kirche 4/2020 unter Verwendung eines Ausschnitts von Rene Magritte, Les Amantes, 1928.

Kirchen und Künste unter dem Eindruck von Corona: Was offenbaren die aktuellen Herausforderungen? Verschärft die Pandemie nicht nur, was sich durchaus krisenartig schon lange abzeichnete? Könnte der mediale Innovationsschub, den Corona…

weiterlesen

Wie kann ‚Moschee heute‘ – und ‚Moschee morgen‘ – als sakraler Raum gedacht und gebaut werden? Soll sich die Bauaufgabe im traditionellen Zitat erschöpfen – und wie können demgegenüber moderne Formensprachen aussehen? Welche Diskussionen…

weiterlesen

Große Geschichte vor dürftiger Gegenwart? Das aktuelle Heft von "kunst und kirche" will eine andere Perspektive auf Klöster und Orden eröffnen: kein sentimentales Zurück, kein Wehklagen, sondern einen offenen Blick in die Zukunft. Was lässt…

weiterlesen

Komprimierter und konzentrierter Ausdruck des Sakralen, individueller Ort des Rückzugs, der Besinnung und Reflexion, ein Raum großer künstlerischer Freiheit: Kapellen zeigen sich in mehrfacher Hinsicht zeitgemäß, offen und anschlussfähig.…

weiterlesen

Seit einiger Zeit wächst ein neues Bewusstsein für Kooperation und Kollaboration in den Künsten: Welche Motivationen stecken hinter dem aktuellen Trend zum Kollektiv? Wie verhalten sich die neuen Kollektive zu ihren historischen Vorläufern?…

weiterlesen

Das Fragezeichen im Titel ist Programm: Was meint der Begriff, welche Konzepte und Vorstellungen liegen ihm zugrunde – und als Gegenbegriff wozu wurde er geprägt und wird er verwendet? Ein breites Spektrum an Diskussionen und…

weiterlesen

Rekonstruktion als Neuerfindung: Welche Fragen sind es, die im Humbold Forum im wahrsten Sinne des Wortes gegenständlich werden? Wie wird die Geschichte des Stadtschlosses und der Sammlungen in den Konzepten der (musealen) Nutzung…

weiterlesen

"Creatio continua" – das Schöpfungswerk geht nach der Schöpfung weiter: nicht mehr als Gottes, sondern als des Menschen Werk. In der Verschmelzung von Natur und Kultur wird Natur aus einem fremden Gegenüber zu einer Spielart der Kultur.

weiterlesen

Vernetzte Globalkultur, lokale kulturelle Vielfalt – kein statisches Nebeneinander, sondern ein dynamisches Feld der Durchdringungen, Auseinandersetzungen, Berührungen und Vermischungen; der Ausgestaltung neuer Lebensformen und kultureller…

weiterlesen

"Sharing Heritage" - das Motto des Europäischen Kulturerbejahres 2018 bildet den Bezugspunkt des aktuellen Heftes "Kulturelles Erbe. Das Eigene und das Fremde als Identifikationsplattformen".

weiterlesen

Einblicke in wenig bekannte Aspekte des enormen kulturellen Reichtums Chinas gibt das vorliegende Heft: vorgestellt werden u.a. zeitgenössische christliche Kunst und gegenwärtiger Kirchenbau in China.

weiterlesen

"Enthusiasmus" als gesellschaftliches Phänomen richtet sich auf eine Veränderung zum Guten. Er ist getrieben von der Idee, dass es nach der angestrebten Veränderung vielen besser gehen wird.

weiterlesen

documenta 14 in Kassel und Athen, Skulptur Projekte Münster, Biennale Venedig, Reformationsjubiläum … künstlerische und kulturelle Megaevents prägten 2017. Doch was passiert an den Rändern solcher Events, was, wenn diese vorbei sind?

weiterlesen

Der Mensch, das menschliche Maß prägten nach 1945 als architektonische Richtwerte und als soziokulturelle, moralische Kategorien die Debatten in Politik, Gesellschaft und Kirche – im Zentrum standen gesellschaftliche Erneuerungsprozesse,…

weiterlesen

Wer war Martin Luther? – Erneuerer oder Kirchenspalter? Feingeist oder Grobian? Superstar oder Befreier der Künste? – Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums vervielfältigen sich die Bilder des Reformators, die sein Bild zugleich freisetzen…

weiterlesen

Politische Utopien, neue Lebensformen, Entwürfe der Avantgarden und Kunstreligionen - Kunst „profaniert“, indem sie etwas außer Kraft setzt, etwas erfindet und möglich macht. Die Beiträge dieses Heftes nehmen bei der Verortung der…

weiterlesen

„Metaphysik“ bedeutet Grenzüberschreitung: Über die Physis, über die sinnliche Wahrnehmung, über die Grenzen der materiellen Welt hinaus… – Dennoch oder gerade deshalb haben sich Menschen – zumal Philosophen und Theologen – immer wieder…

weiterlesen

Österreich und Deutschland, die skandinavischen Länder, ganz Europa wurde 2015 von der „Flüchtlingskrise“ eingeholt. Das Cover dieser Ausgabe von „kunst und kirche“ zeigt losstürmende Menschen, die offensichtlich eine Absperrung…

weiterlesen

Mode als Thema der Zeitschrift kunst und kirche? Das mag zunächst überraschen, wird doch Mode in unserer Kultur mit Frivolität, mit Konsum und Luxus assoziiert und so als Gegensatz zur Kunst gesehen – und zur Kirche sowieso. Aber ist der…

weiterlesen

Das erste Heft von kunst und kirche im Jahr 2016 folgt den Spuren des Lichts im Kirchenbau und in der Kunst der Moderne.

Die Essays von Thomas Erne, Daniela Mondini und Anna Minta kreisen um die Funktion und Bedeutung des Lichts, das im…

weiterlesen

Kirchenumnutzungen gibt es, seit es Kirchen gibt. Sie sind Ausdruck eines Wandels der Gesellschaft, dem sich die Institution Kirche nicht entziehen kann. Einen Umgang damit zu finden, verlangt einen Blick aufs Ganze, so die These des Ersten…

weiterlesen

Einerseits ist das Abendmahl ein religiöser Vollzug von Bild und Wort. Brot und Wein sind Bildworte und Wortzeichen, die einander wechselseitig auslegen. Andererseits ist das Abendmahl trotz der sakramentalen Leitbegriffe wie Präsenz,…

weiterlesen

Reliqte – ein Titel, der sich leicht verschlucken lässt. Fehlt dabei doch ein „U“. Relikte sind Reste. Überbleibsel eines Größeren. Das vereinsamte „Q“ ist seinem sakralisierten Vorgänger entlehnt: Reliquien sind Reste von Heiligen. Spuren,…

weiterlesen

Über einen Zeitraum von mehreren Jahrtausenden finden sich in den künstlerischen Hinterlassenschaften prähistorischer Kulturen wesentlich mehr Tier- als Menschendarstellungen. Die Fels- und Höhlenmalereien zeigen ein nur ansatzweise…

weiterlesen

Ist Kunst eine Forschungspraxis? Lassen sich die Künste als eine eigene Form des Denkens verstehen? Bergen sie eine eigene Form des Wissens?

Die Fragen sind nicht neu: Spätestens seit dem 18. Jahrhundert steht die Frage im Raum, ob es…

weiterlesen

Sakral ist kein evangelisches Hauptwort. Im Motto des 28. Evangelischen Kirchbautages 2014 in München „Evangelisch präsent – Kirche gestalten für die Stadt“ kommt es daher auch nicht vor. Wenn man sich jedoch mit Architekten und…

weiterlesen

Glasmalerei ist eine edle Kunst, mit dem Geschmack der langen Dauer und des Überirdischen, wenn nicht der Ewigkeit: Das Himmlische Jerusalem abzubilden ist das Gründungsnarrativ der gotischen Glasmalerei. Ein irdisches Künstlerleben währt…

weiterlesen

Der Müll türmt sich. Vögel und Hühner fressen, was von Jahrzehnten übrig blieb (Lois Weinberger). Die Hölle muss man sich wohl als eine Müllhalde vorstellen. Nicht nur, weil das bekannte Bild der Feuerhölle seinen ‚Sitz im Leben‘ in einer…

weiterlesen

Lange Zeit lautete der interne Arbeitstitel dieses Heftes „Lost in Translation“ und spielt auf Sofia Coppolas gleichnamigen Kinofilm aus dem Jahr 2003 an. Zentrales Thema des Films ist das „Nicht-Verstehen“ und das „Nicht-Übersetzen-…

weiterlesen

 „Schön und gut! – Aber…“ – so fügen sich umgangssprachlich das scheinbar Selbstverständliche und sein Widerspruch aneinander. Denn was zunächst harmonisch zusammenklingt, hinterlässt Dissonanzen, wenn sich in einem Atemzug Wahrnehmen und…

weiterlesen

Konfessionskulturen. Was soll dieses Thema? Liegt es im Zeitalter von Ökumene und interreligiösem Dialog nicht vollkommen quer in der Landschaft? Mag sein. Und gleichzeitig stellen wir fest, dass nicht nur die Religionen, sondern…

weiterlesen

Der Blick vom Hradschin auf die Prager Stadtsilhouette zeigt ein historisch gewachsenes, homogenes Panorama mit dominierenden Kirchtürmen, Kuppeln und Klostergebäuden in Harmonie mit Profanbauten unterschiedlichster Epochen. Der pittoreske…

weiterlesen

Ein Themenheft von kunst und kirche zur dOCUMENTA (13) ist kein verspäteter Kommentar zu einem in jeder Hinsicht ausreichend diskutierten Kunstereignis. Vielmehr gilt es, eine Leerstelle zu füllen: das ‚Nichtverhältnis‘ der Leitung der…

weiterlesen

Stein, Backstein und Holz waren bis vor etwa 150 Jahren die einzigen Materialien, die zur Konstruktion großvolumiger Bauten zur Verfügung standen. Mit der Entwicklung des Stahlbetons ab der Mitte des 19. Jahrhunderts eröffneten sich neue…

weiterlesen

Eines, keines. Ein banales Spiel, eine Portion Verneinung, eine Portion Behauptung: Diese Ausgabe von „kunst und kirche“ hat dann ihren Sinn erfüllt, wenn die „Musealisierung der Religion“ aufgebrochen wird ins Heute. Wenn das, was wir…

weiterlesen

Die Arabellion verdankt sich einer neuen medial vermittelten Beteiligung der Bürger in Tunesien, Libyen und Ägypten an ihrem politischen Schicksal. Auf den erster Blick mag das ein äusserlicher Anlass sein, um Partizipation in kunst und…

weiterlesen

Jüngst ist die Scham vermehrt ins Zentrum kulturwissenschaftlicher, philosophischer, psychologischer, soziologischer und theologischer Aufmerksamkeit gerückt. Allerdings, und dies überrascht: Auf den ersten Blick ist sie kein…

weiterlesen

Die Bestattungskultur ist im Umbruch. Das traditionelle Erdgrab auf dem Friedhof hat zwar nicht ausgedient, doch gibt es heute dazu eine Fülle von Alternativen: neue Orte für die Toten wie Urnengräber, Urnenanlagen, Kolumbarien,…

weiterlesen

Wer von ‚Dekor‘ spricht, tut dies in der Regel mit erhobener Augenbraue: „Bloßes Dekor“ sei dieses oder jenes. Will sagen: Oberfläche, leere Hülle – schnödes Beiwerk. Oder ästhetisch formuliert: gefällig, gefühlig, kitschig. Kurz: ‚Dekor‘…

weiterlesen

Vom 23.–25. Juni 2011 findet in der Hansestadt Rostock der 27. Ev. Kirchbautag statt. Die vielen wunderschönen Dorfkirchen, Freiraum und Hoffnungs - raum im ländlichen Mecklenburg-Vorpommern, werden das Thema dieses Kirchbautages sein. Über…

weiterlesen

Das griechische Verb „tektein“, von dem sich das deutsche „Textil“ ableitet, meint das „Zueinanderfügen“ und „Ordnen“ einzelner Elemente. Ganz in diesem Sinne erscheint dieses „Kunst und Kirche“-Heft als thema - tisches Geflecht, das – wie…

weiterlesen

Die Mutter ist von fundamentaler Bedeutung für das eigene Leben wie für den Aufbau einer Gesellschaft. Aber Mutter ist keine stereotype oder verlässliche Ressource. Denn dazu wurde sie immer wieder zu sehr missbraucht. Neue…

weiterlesen

Heute gehört es fast zum Standard, dass in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern, Bahnhöfen, Flughäfen, Universitäten, Schulen, Shopping Malls, Altersheimen oder in Messegebäuden multireligiöse Gebetsräume eingerichtet werden: Räume –…

weiterlesen

Kennen Sie die Geschichte vom malenden Krokodil? Sein Nachbar, der Elefant, darf sich ein Bild aussuchen. Eifrig betätigt sich Krokodil an seiner Staffelei, Tag für Tag entsteht ein neues Werk: ein kräftiger Baum, ein behaglich…

weiterlesen

„Übergänge gestalten": Der 26. Evangelische Kirchbautag vom 23. – 26. Oktober 2008 in Dortmund hat sich den Fragen nach der Zukunft der Kirchengebäude im Horizont des Wandels einer Stadt und einer Region gestellt. Kirchengebäude erdulden…

weiterlesen

Die erste ökumenische Versammlung 1989 in Basel nannte neben Frieden und Gerechtigkeit die Bewahrung der Schöpfung als großes gemeinsames Ziel. Fast 20 Jahre später hat sie unter der Bezeichnung „Nachhaltigkeit" auch den architektonischen…

weiterlesen

Akustik und Architektur ist ein weithin unterschätztes Thema. Dabei sind Klang und Raum zu produktiven Interventionen in der Lage, vor allem im Kirchenbau. Morton Feldmans Komposition „The Rothko Chapel" übersetzt einem religiösen Raum in…

weiterlesen

Anders als öffentliche Museen haben Kunstsammler eine andere Triebfeder ihres Tuns: die Leidenschaft, in Kunstwerken eine Präsenz zu finden, die sonst nirgends sichtbar wird. Ohne die Leidenschaft der Sammler ist eine Geschichte der Kunst…

weiterlesen

Die Geschichte darf als bekannt vorausgesetzt werden: im Jahre 1985 wurde auf Vorschlag der griechischen Kulturministerin Melina Mercouri erstmals der Titel einer ‚Europäischen Kulturhauptstadt’ vergeben. Mittlerweile haben mehr als 40…

weiterlesen

Religionswissenschaftler, Theologinnen, Soziologen, Städteplanerinnen, Architekturhistoriker und Kunsthistorikerinnen diskutieren das aktuelle und umstrittene Thema mit einem Fokus auf Aspekte der Sichtbarkeit von Religion im öffentlichen…

weiterlesen

9/11 hat die Migrations- und Globalisierungsdebatte unter ganz  neue Vorzeichen gestellt. Vereinnahmte Religion hat dabei einen ungeahnten Stellenwert erhalten. Gibt es aber auch positive Gegenbilder transkulturellen Denkens jenseits dieser…

weiterlesen

Das Ruhrgebiet durchläuft seit Jahren eine tiefgreifende Umgestaltung. Diese Transformationen spiegeln sich in der Kunst, der Architektur, der Ökonomie aber auch in den Kirchen des Ruhrgebiets wider: Ein ausgezeichneter Ort, um den…

weiterlesen

Der Hauptteil des ersten Heftes 2008 wartet mit verschiedenen interessanten Beiträgen zur Bildwissenschaft aus Sicht von Kulturwissenschaftern, Philosophen und Theologen auf. Im Berichtsteil finden sich Diskussionen über die Andreas…

weiterlesen