Schrift: A A+ A++ | Kontrast

24.01.2017, 19:30: Thomas-Akademie mit Dr. Gerold Lehner.

"Vom Nutzen und Nachteil der Reformation für die Ökumene" lautet der Titel des Festvortrages von Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Diözese OÖ bei der Thomas-Akademie.


Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Diözese OÖ.
Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Diözese OÖ.

Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer, die Katholische Privat-Universität Linz und das Bischöfliche Priesterseminar der Diözese Linz laden herzlich ein zur Thomas-Akademie am Dienstag, dem 24. Jänner 2017.

Eignet der Reformation als solcher, nämlich als Prozess der Veränderung in der Kirche und in den Kirchen, für die Frage nach der Einheit nicht eine durchaus problematische Dimension? Was bedeutet es, wenn Reformschritte in Kirchen nicht synchron gesetzt werden? Wird damit nicht Entfremdung gefördert anstelle von Annäherung? Wie qualifiziert man „reformatorische“ Anliegen? Wo liegen die Kriterien für eine berechtigte Reformation, und warum sind sich die Kirchen diesbezüglich bis heute nicht einig?

Bei seinem Festvortrag wird Superintendent Dr. Gerold Lehner frei nach Friedrich Nietzsche nach "Nutzen und Nachteil der Reformation für die Ökumene" fragen.

FESTFOLGE:

Begrüßung
Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Rektor der KU Linz

Festvortrag
Vom Nutzen und Nachteil der Reformation für die Ökumene
Dr. Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Diözese OÖ 

Musikalische Umrahmung
Magdalena Hasibeder (Cembalo), Johanna Falkinger (Sopran)

Veranstaltungsort: Bischofsaula des Priesterseminars Linz, Harrachstraße 7

Anmeldung bitte bis 18. Jänner 2017 unter T: 0732/78 42 93, E: office@ku-linz.at


Hauptmenu