Schrift: A A+ A++ | Kontrast

17.01.2017, 19:30: Tag des Judentums.

„Nur wer für die Juden schreit, darf auch gregorianisch singen“ lautet der Vortragstitel von ao Univ.-Prof. Dr. Gunter Prüller-Jagenteufel von der Uni Wien am Tag des Judentums. Dietrich Bonhoeffer und dessen Kampf gegen den Nationalsozialismus sind das zentrale Thema des Abends.


Dietrich Bonhoeffer hat sein Leben im Kampf gegen den Nationalsozialismus geopfert und ist damit zu einem der bedeutendsten evangelischen Märtyrer des 20. Jahrhunderts geworden. Weniger bekannt ist, dass Bonhoeffer selbst an Operationen zur Rettung von Juden beteiligt war. Betroffen war Bonhoeffer auch direkt: Seine Schwester musste mit ihrem „nichtarischen“ Mann ins Exil.

Ao Univ.-Prof. Dr. Gunter Prüller-Jagenteufel geht an diesem Abend zwei Fragen nach. Zum einen: Wie bekämpft Bonhoeffer die Nürnberger Rassengesetze und ihre Konsequenzen für die sogenannten „Judenchristen“? Zum anderen: Wie steht Bonhoeffer als evangelischer Theologe zur mosaischen Religion? Bleibt die wesentliche Frage, was wir daraus für unsere Zeit lernen können.

Eine Veranstaltung des Christlich-jüdischen Komitees OÖ, des Referats für Ökumene und Weltreligionen, der Katholischen Privat-Universität Linz, des Forums St. Severin und des Evangelischen Bildungswerks OÖ. Eintritt: € 7,- bzw. € 5,- (Studenten, Senioren)

Zeit/Ort: 17.1.2017, 19:30 Uhr, KU Linz/H1


Hauptmenu