Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Symposion zur politischen Kirche in der Ersten Republik.

29. September 2017

15:30 - 19:30 Uhr

Priesterseminar Linz

Der Verein für Linzer Diözesangeschichte veranstaltet in Kooperation mit dem OÖ Landesarchiv zum fünften Mal das Symposion für Linzer Diözesangeschichte im Priesterseminar Linz. Unter dem Titel "… durch und durch katholisch und durch und durch oberösterreichisch… – 1918 und die Folgen in der Kirche" wird die politische Kirche während der Ersten Republik thematisiert.

Mit dem Thema „… durch und durch katholisch und durch und durch oberösterreichisch… – 1918 und die Folgen in der Kirche“ greift das diesjährige Symposion des Linzer Diözesangeschichtsvereins das anstehende Jubiläum „100 Jahre Republik Österreich (1918 − 2018)“ auf und geht bei seiner jährlichen Veranstaltung den Spuren der politischen Kirche in der Ersten Republik nach. Der Priester Prälat Johann Nepomuk Hauser war 1918 nicht nur Landeshauptmann von Oberösterreich, sondern als Klubobmann der Christlichsozialen Österreichs auch maßgeblich an der Gründung und an den Anfängen der Ersten Republik beteiligt. In Oberösterreich war die Christlichsoziale Partei von einer Besonderheit gekennzeichnet: Der von Bischof Franz Josef Rudigier als kirchlicher Verein gegründete „Katholische Volksverein“ bildete gleichzeitig die Parteibasis der hiesigen Christlichsozialen. Ähnlich der kirchlichen Männerorganisation beteiligte sich auch die Katholische Frauenorganisation mit ihrer großen Mitgliederzahl in christlichsozialer Weise am „Neubau“ Österreichs.

Historisches Quellenmaterial (Filme, Plakate, Musik, …), welches bei der Veranstaltung gezeigt wird, zeugt von der reservierten Haltung der Kirche gegenüber der Demokratie und vom erbitterten Lagerdenken unter den politischen Kräften der Ersten Republik, die zum gewaltvollen Ende der Demokratie in Österreich führten. Die Kirche hat so gesehen eine politische Mitveranwortung am Scheitern der Ersten Republik und an den folgenschweren weiteren politischen Entwicklungen des Landes.

Referentinnen und Referenten wie die Kirchenhistorikerin Univ.-Prof.in Dr.in Ines Weber (Katholische Privat-Universität Linz), der Hochschullehrer, Kirchenhistoriker und Verleger DDr. Helmut Wagner (Päd. Hochschule Oberösterreich), der Historiker Mag. Reinhart Öhlinger sowie Studierende der Katholischen Privat-Universität Linz geben Einblicke in die selten thematisierte Rolle der Kirche und ihrer Akteure in der Zeit der Ersten Republik.

Programm

Kontakt und weitere Informationen:
Verein für Linzer Diözesangeschichte, Harrachstraße 7, 4020 Linz
Tel.: 0732 / 771205-8608, M: dioezesangeschichte[at]dioezese-linz.at
www.dioezesangeschichte.at

Hauptmenu