Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Treffen mit Papst Franziskus bei Kongress "Musica e Chiesa".

50 Jahre nach der Promulgation der Instruktion zur Kirchenmusik "Musicam Sacram" nahm das Institut für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie als Vertreter der KU Linz und des Deutschen Ordens beim internationalen Kongress "Musica e Chiesa" in Rom teil. Eingeladen hatten der Päpstliche Rat für die Kultur und die Kongregation für das Katholische Bildungswesen.


Rund 400 Vertreter aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen der Welt kamen nach Rom, um über die Chancen und Herausforderungen der Musik in der Liturgie zu beraten.

Anhand des Gregorianischen Chorals, der polyphonen Vokalmusik, der Gesänge aus Taizé etc. wurde versucht, Indikatoren für eine gelungene liturgische Musik am jeweils konkreten Ort zu erstellen, welche eine Inkulturation erlaubt und fördert.

Die Erfahrungsberichte aus den verschiedenen Regionen der Erde zeigten, dass die Form der Kirchenmusik im deutschen Sprachraum eine starke Partizipation der Gläubigen praktiziert.

Bei der abschließenden Audienz in der Sala Clementina betonte der Papst die Aufgabe der Kirchenmusik zur Förderung des Lobpreises Gottes und zum Audruck des Glaubens. Die liturgische Musik hat im Dienst des Betens zu stehen und soll tiefer in das Geheimnis Gottes einführen.

23.3.2017/ev/he

Audienz. Prof. Ewald Volgger OT mit Gianfranco Kardinal Ravasi (Präfekt des Päpstlichen Kulturrates) bei Papst Franziskus.
Audienz bei Papst Franziskus.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses in der Sala Clementina bei der päpstlichen Audienz.
Päpstliche Audienz in der Sala Clementina.
Nach dem Gespräch über die Kirchenmusik im deutschen Sprachraum: von li.: Ass. Florian Wegscheider, Gianfranco Kard. Ravasi, Prof. Ewald Volgger OT.
von li.: Ass. Florian Wegscheider, Gianfranco Kard. Ravasi, Prof. Ewald Volgger OT.
Vesper in der Sixtinischen Kapelle. "Il Coro Cappella Sistina" beim Konzert für die Kongressteilnehmer
"Il Coro Cappella Sistina": Die polyphone Vokalmusik von Giovanni Pierluigi da Palestrina an ihrer "Geburtsstätte".
Giuseppe Kard. Versaldi, Präfekt der Kongregation für das Katholische Bildungswesen, im Austausch mit Erzbischof Gänswein, dem Präfekten des Päpstlichen Hauses.
Giuseppe Kard. Versaldi im Austausch mit Erzbischof Gänswein
Die österreichische "Delegation". Von li.: Organist Michael König (jetzt Frankfurt/M.), Prof. em. Rudolf Pacik (Salzburg), Prof. Franz Karl Praßl (Graz/Rom), Ass. Florian Wegscheider und Prof. Ewald Volgger OT.
Von li.: Organist Michael König (jetzt Frankfurt/M.), Prof. em. Rudolf Pacik (Salzburg), Prof. Franz Karl Praßl (Graz/Rom), Ass. Florian Wegscheider und Prof. Ewald Volgger OT.

Hauptmenu