Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Im Vorbeigehen II/12: Thomas Fatzinek: Als die Nacht begann.

An die von Armut, sozialen Spannungen und politischen Auseinandersetzungen geprägte österreichische Zwischenkriegszeit erinnert Thomas Fatzinek mit der Graphic Novel „Als die Nacht begann“ im Rahmen der Ausstellungsreihe „Im Vorbeigehen“ im Sommersemester 2017 an der KU Linz.


Thomas Fatzinek, Als die Nacht begann, 2016, Ausschnitt (c)Thomas Fatzinek
Thomas Fatzinek, Als die Nacht begann, 2016, Ausschnitt (Foto: Thomas Fatzinek)

Thomas Fatzinek ist Illustrator und selbsternannter „G’schicht’l-Drucker“. Sein Interesse gilt den unterschiedlichen Facetten des antifaschistischen Widerstandes in Österreich. In ausdrucksstarken Graphic Novels bezieht sich der Künstler auf reale Ereignisse und bringt dem Betrachter historische Tatsachen durch das Aufgreifen persönlicher Schicksale ein Stück weit näher. Die Arbeit reiht sich in eine Tradition politischer Grafiken ein, wie sie schon Gerd Arntz oder Gerhard Haderer anfertigten und die als Ort des politischen Diskurses bis heute ihre Wirkmächtigkeit entfalten.

„Als die Nacht begann“ erzählt die Geschichte vom jungen, in Wien lebenden Oskar. Als sich im Februar 1934 die von Linz ausgehenden Kämpfe zwischen dem republikanischen Schutzbund und der Heimwehr in Österreich ausbreiten, beteiligt sich Oskar am gewaltsamen Widerstand gegen den Faschismus. Obwohl die handelnden Figuren fiktiv sind, ließ sich Fatzinek von Zeitzeugenberichten inspirieren und verweist wiederholt auf konkrete historische Ereignisse aus der Zeit des Austrofaschismus.Die Wahl der Bildmittel spielt für den Künstler eine wichtige Rolle und soll dem Thema der Erzählung entsprechen. Durch den Linolschnitt, ein schon früh für Plakate und Flugblätter verwendetes, an den Holzschnitt erinnerndes Hochdruckverfahren, wird die politische Dimension des Graphic Novels nochmals unterstrichen. Die 58 in beklemmendem Schwarz-Weiß gehaltenen Blätter führen den Betrachter zurück in die österreichische Zwischenkriegszeit, wo Demokratie und Friede alles andere als ein selbstverständliches Gut waren.

Das Kunstgespräch zur Mittagszeit mit dem Künstler Thomas Fatzinek und den Kuratorinnen Monika Leisch-Kiesl und Sarah Jonas findet am Dienstag, 25. April 2017, ab 12:00 Uhr im Foyer der KU Linz statt.

Folder "Im Vorbeigehen II/12"

28.3.2017, rk/kd


Hauptmenu