Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Forschungskolloquium zur Religiosität von Jugendlichen.

Unter dem Titel "#Lebenswelten#Jugendliche#Religiosität" lud das Institut für Katechetik, Religionspädagogik und Pädagogik am 7. Oktober 2016 zu einem Forschungskolloquium zu Professorin Ilse Köglers Forschungsschwerpunkt ein.


Im Rahmen des Forschungskolloquiums wurden die Werte- und Lifestyletrends bei Jugendlichen im 21. Jahrhundert sowie Zugänge zu Religion auf Basis der Lebenserfahrungen und Bedürfnisse Jugendlicher in den Blick genommen. Weitere Themen waren der Einfluss von Armut und sozialer Ausgrenzung auf die Religiosität junger Menschen sowie der Umgang von Musliminnen und Muslime in Österreich mit ihrer Religiosität im Alltag.

Dazu referierten Frau Dr.in Beate Grossegger, Prof. Dr. habil. Carsten Gennerich, Dr.in Dörthe Vieregge und Mag. Jonas Kolb.

Die Vielfalt der Lebenswelten Jugendlicher und die unterschiedlichen Trends wurden von Beate Grossegger eindrucksvoll beschrieben. Herr Gennerich legte den Fokus seines Vortrags auf die von ihm durchgeführte Studie zu Religiosität Jugendlicher, in dem er unter anderem die Entwicklung der Religiosität Jugendlicher zwischen den Polen der Offenheit für Wandel und der Bewahrung darstellte. Dörthe Vieregge berichtete von ihrem Projekt, in dem sie sozial benachteiligte Jugendliche befragte und in dem diese von ihrer Religiosität berichteten. Herr Jonas Kolb stellte dar, dass die Alltagspraxis junger Musliminnen und Muslime sehr vielfältig ist und verdeutlichte dies anhand unterschiedlicher Kategorien.

In einem Abschlussforum nahmen die Referentinnen und Referenten auf die anderen Vorträge Bezug und es zeigten sich sowohl Parallelen als auch Abgrenzungen und Ideen für weitere Projekte.

11.10.2016/hs/he

von li: Ass.-Prof.in Dr.in Helena Stockinger mit den Vortragenden Mag. Jonas Kolb, Dr.in Beate Grossegger, Dr.in Dörthe Vieregge und Prof. Dr. Carsten Gennerich.
Die ReferentInnen beim Forschungskolloquium.
Abschließende Diskussion mit den ReferentInnen.
TeilnehmerInnen am Forschungskolloquium #Jugendliche#Lebenswelten#Religiosität.

Hauptmenu