Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Zeichen Setzen. Tagung zum Bedeutungsgehalt von Bildern.

Wann / Wo / Wie findet Zeichensetzung statt, werden Zeichen als solche erkannt und Bedeutung generiert? Mit der Entstehung und Wirksamkeit von Zeichen beschäftigte sich die in Kooperation von Katholischer Privat-Universität Linz, Kunstuniversität und Anton Bruckner Privatuniversität durchgeführte interdisziplinäre Tagung "Zeichen Setzen" von 8. bis 10. Juni 2017. Wissenschafterinnen der 2015 neu errichteten Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft (ehemals IKP) der KU Linz stehen in regem fachlichen Austausch mit den Universitäten am Studienstandort sowie namhaften Forschungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Frage nach dem Besonderen in der Zeichnung und dem Bedeutungsgehalt der Bilder in der Kunst führte Monika Leisch-Kiesl über die Auseinandersetzung mit der Herkunft und Geschichte des Zeichens einschlägiger Theorien zum Bildbegriff u.a. von Charles Sanders Peirce, Gilles Deleuze und Jacques Derrida. In ihrem Buch ZeichenSetzung | BildWahrnehmung verwebt sie diese Theoreme mit Reflexionen über die ‚gezeichneten Malereien’ von Toba Khedoori, einer in Los Angeles tätigen, hierzulande wenig bekannten Künstlerin. Sie stellt Fragen nach der Entstehung und dem Wesen von Markierungen und Spuren (im Englischen marks) und insbesondere dem Moment ihres Wandels oder Überganges in Zeichen (signs).

Kooperation dreier Linzer Universitäten.

Die interdisziplinäre Relevanz dieser Fragestellungen war der Anlass für die Fachtagung Zeichen Setzen, deren Vorbereitung den Anstoß für eine einzigartige Kooperation dreier Linzer Universitäten gab: Im Zuge eines gemeinsamen Seminars während des Sommer-Semesters 2017, organisiert von Rose Breuss, Karin Harrasser, und Monika Leisch-Kiesl, konnten ausgewählte Studierende dieser Universitäten die Theorien und Fragestellungen im Rahmen der Erarbeitung und Entstehung einer Tanzperformance, unter der Leitung von Claudia Jeschke, im gegenseitigen Austausch erproben. Eine Einführung in die Gebärdensprache und andere Forschungsmethoden, Arbeits- und Denkweisen ermöglichte den Studierenden, die Entstehung von Zeichensetzung und Bedeutungsgenerierung über das Medium des Tanzes in Theorie, Kunst und Alltag neu zu denken.

Interdisziplinäres Programm.

Der Fokus der Fachtagung lag dementsprechend ebenso in einer Zusammenführung von verschiedenen Disziplinen und Positionen der Theorie erweitert durch künstlerische Zugänge: Renommierte ReferentInnen aus den Geistes- und Naturwissenschaften präsentierten ihre Zugänge in moderierten Panels, denen angeregte Diskussionen folgten. Den künstlerischen Rahmen bildeten Lecture Performances. Am Eröffnungsabend präsentierten die Studierenden der IDA ihr im Zuge des gemeinsamen Seminars erarbeitete Darbietung "Movement Markers" unter der Leitung und Moderation von Claudia Jeschke und Rose Breuss. Nikolaus Gansterer und Mariella Greil entwickelten am Freitagabend "Choreo-graphic figures. Deviations from the line". Schließlich nahm die Tagung ihr vorläufiges Ende thematisch dort, wo sie für die Studierenden begonnen hatte: in einer Vorführung des Films "Seeing Voices", der einen Einblick in den Alltag gehörloser Menschen gewährt. Die anschließende Diskussion mit Helene Jarmer, einer (gehörlosen) Politikerin der Grünen und Abgeordneten zum Nationalrat, die sich für die Belange von Gehörlosen in Österreich einsetzt, ihrer Dolmetscherin und dem Regisseur Dariusz Kowalski verdeutlichte die Notwendigkeit eines weiteren aufmerksamen Nachdenkens über das Setzen von Zeichen und das Generieren von Bedeutung ­– auch jenseits der hörbaren Sprache.

 12.6.2017/Noemi Parraghy/he

01 Lecture Performance: Movement Markers. Tanz: Anna Lis sowie Studierende des IDA. Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Foto: Susi Winder.

02 Performance: Choreo-graphic figures. Deviations from the line. Nikolaus Gansterer und Mariella Greil. Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft, KU Linz. Foto: Susi Winder.

03 Performance: Choreo-graphic figures. Deviations from the line. Nikolaus Gansterer Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft, KU Linz. Foto: Susi Winder.

04 Vortragende der Fachtagung Zeichen Setzen. Kunstuniversität Linz. Foto: Susi Winder.

Hauptmenu