Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Mögliche Themen für Spezielle Moraltheologie

Am Boden bleiben. Urbane Gartenbewegungen als zivilgesellschaftliche Antwort auf das moderne Fortschrittsdenken?

Mit der voranschreitenden Industrialisierung und Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt scheint das Bedürfnis vieler Menschen nach mehr Nähe zur Natur größer zu werden. Sie wird nicht nur außerhalb der Stadt „besucht“, sondern zunehmend bewusst...mehr

» mehr

Zwischen Heilsverheißungen und Verteufelungen. Die grüne Gentechnik in moraltheologischer Perspektive

Seitdem die EU im Frühjahr 2004 ihr de-facto-Moratorium für Anbau und Vertrieb gentechnisch veränderter Pflanzen und Lebensmittel beendet und einer streng kontrollierten Zulassung die Türen geöffnet hat, schlagen die Wogen der öffentlichen...mehr

» mehr

Wer Straßen sät, wird Autos ernten... Das Problem des Verkehrs in umweltethischer Perspektive

Kein anderer Lebensbereich hat in den modernen Industriegesellschaften solch extreme Zuwächse wie der Verkehrssektor. Allein in den nächsten zehn Jahren, so Prognosen der EU, soll der europäische Straßenverkehr sich nochmals verdoppeln und der...mehr

» mehr

Die Vorwegnahme des Schöfpungsfriedens. Vegetarismus und Fleischverzehr in moraltheologischer Perspektive

Mit dem Aufkommen industrieller Tierhaltung und Tierschlachtung im 19. Jh. haben sich überall in den Industrieländern vegetarische Gesellschaften gebildet, fleischlose Ernährung ist für viele zur Lebensanschauung geworden, manchmal gar zu einer...mehr

» mehr

"Nicht bis zum letzten Blutstropfen!" Jüdisch-muslimisches Schächten und profanes Schlachten aus moraltheologischer Sicht

Als das deutsche Bundesverfassungsgericht im Jänner 2002 den Muslimen in Deutschland ein Recht auf betäubungsloses Schächten zusprach, war der öffentliche Sturm der Entrüstung immens. Theologie und Kirchen aber schwiegen – offenbar haben sie zu dem...mehr

» mehr

Waidmanns- "Heil"? Christliche Impulse für eine Ethik der Jagd

Wo immer eine Hubertusmesse in größerem Rahmen abgehalten wird, kommen umgehend die Proteste der TierschützerInnen. Hier gebe die Kirche einem grundsätzlich verwerflichen Tun ihren Segen, so die Argumentation. Aber ist die Jagd so einfach und...mehr

» mehr

"Heile Umwelt". Religiöse Motive im Denken säkularer ÖkologInnen

Obwohl sich ÖkologInnen häufig als nicht religiös verstehen, verwenden sie immer wieder sprachliche Bilder oder Begriffe, die als religiöse zu bezeichnen sind und als solche das ökologische Denken prägen: die Vorstellung einer heilen Umwelt, die...mehr

» mehr

"Was hat Greenpeace mit dem Papst gemeinsam?" Das Ethos der säkularen Umweltbewegung und die klassischen christlichen Tugenden

Das Handeln von Menschen, die sich in der Umweltbewegung engagieren, zeichnet sich in der Regel durch große Authentizität aus. Die gemeinsamen Überzeugungen, Verhaltensmuster und Normen bilden ein relativ geschlossenes Ethos innerhalb der...mehr

» mehr

Mord oder Familienplanung. Argumentationsfiguren und -stile im Umgang mit Abtreibung

Die Ablehnung der Abtreibung stellt die Kirche vor die Herausforderung, sich zur Praxis der Fristenlösung zu verhalten. Aufgabe dieser Arbeit ist es, die Argumentationsfiguren und -stile im Umgang mit betroffenen Frauen und Einrichtungen zu prüfen....mehr

» mehr

Ende der Vertuschung? Ursachen, Aufarbeitung und Vermeidung von sexuellem Missbrauch in der Kirche

In den letzten Jahren wurden zahlreiche sexuelle Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche bekannt. Dabei handelte es sich nicht allein um individuelle Gewalthandlungen. Die Zahl der Fälle, die im Jahr 2010 in Einrichtungen der Kirche Deutschlands...mehr

» mehr

Widernatürlich oder von Gott gesegnet? Homosexualität aus der Sicht von Kirche und Moraltheologie

Die staatliche Legitimation von homosexuellen Partnerschaften in manchen Ländern fordert die Moraltheologie heraus, nicht zuletzt auch durch die Frage (und teilweise Praxis) einer Segnung dieser Paare. Jedoch entsprechen kirchliche Tradition und...mehr

» mehr

Wer bin ich und wer entscheidet? Ethische Herausforderungen bei Demenz

Bedingt durch die steigende Lebenserwartung und die Alterung der Bevölkerung insgesamt nimmt die Zahl an Demenz erkrankter Menschen in Österreich weiterhin zu und stellt für Angehörige, Pfleger und das Gesundheitssystem als Ganzes eine...mehr

» mehr

Die beste Medizin um jeden Preis? Rationierung im Gesundheitswesen

Immer stärker geraten die Gesundheitssysteme der westlichen Industrieländer unter ökonomischen Druck. Die Ursachen dafür liegen nicht nur im gewaltigen Fortschritt der Medizin. Sie sind weit vielschichtiger und komplexer. Auf der anderen Seite ist...mehr

» mehr

Zum Stillhalten verpflichtet. Die ärztliche Schweigepflicht im Zeitalter der digitalen Gesundheitsakte

Nie wurde so viel über Datenschutz und Geheimhaltung geredet wie in den letzten Jahrzehnten. Denn nie waren die Möglichkeiten der Indiskretion so groß wie seit der Einführung elektronischer Datensysteme. Das gilt insbesondere in jenen Bereichen, in...mehr

» mehr

Darf's ein bisschen Folter sein? Das Folterverbot in moraltheologischer Perspektive

Im Frühjahr 2004 schreckte die Öffentlichkeit durch Bilder aus dem Irak auf, die amerikanische SoldatInnen beim Foltern irakischer Kriegsgefangener im Gefängnis Abu Ghreib zeigten. Fast gleichzeitig begann in Deutschland die Gerichtsverhandlung...mehr

» mehr

Information und Orientierungshilfe. Die ethische Relevanz der Gesprächsbegleitung in der medizinischen Praxis

In der ethischen Fachdiskussion werden Fragen im Zusammenhang mit Befruchtungsmedizin und Gen­diagnose ausführlich behandelt. Im Vordergrund steht dabei generell die Problematik der technischen Möglichkeiten, ihrer Folgen und deren Beurteilung. Für...mehr

» mehr

Elternschaft um jeden Preis? Ethische Anfragen an die Praxis der In-vitro-Befruchtung

Wenn in ethischen Debatten das Thema der künstlichen Befruchtung auftaucht, geht es meistens nur um die Frage ihrer Erlaubtheit. Aber auch, wenn in bestimmten Grenzen eine solche Erlaubtheit angenommen wird, bleiben eine Menge ethischer Probleme zu...mehr

» mehr

Soziale Medien und ihre asozialen Nebenwirkungen. Unbarmherzigkeit und Aussöhnung in der Mediengesellschaft

Das Internet hat unsere Kommunikation revolutioniert. Soziale Netzwerke bieten Plattformen, die es Menschen erleichtern, auch über große Entfernungen hinweg in Kontakt zu treten, einander in Echtzeit am Leben teilhaben zu lassen und ihre Meinungen...mehr

» mehr

Die trügerische Objektivität der Medien. Eine Grundfrage der Medienethik

Durch die Medien – insbesondere die Massenmedien – wird eine Wirklichkeit konstruiert, die vielfach als objektiv angesehen wird. So hängt der hohe Stellenwert von Industrieländern und Nachbarländern auch mit der starken Dominanz „westlicher“...mehr

» mehr

Ethik professionalisieren. Die Bedeutung eines Ethikcodex für hauptamtliche Seelsorgerinnen

Die meisten sogenannten helfenden Berufe (ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, …) kennen bereits seit Jahrzehnten, im Fall der ÄrztInnen seit Jahrtausenden eigene berufständische Ethikcodices. Diese werden von der Berufsvereinigung...mehr

» mehr

Hauptmenu