Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Kritische und/versus hermeneutische Theologie

Hermeneutik und Kritische Theorie zählen zu den bedeutendsten Referenztheorien der Theologie in der Gegenwart. Sie haben auch das theologische Werk von David Tracy und Walter Raberger maßgeblich geprägt. Der 75. Geburtstag, den beide im Jahr 2014 feierten, war für uns Anlass und Rahmen, ein Symposion zu veranstalten, um ihre Arbeit zu würdigen. Prof. em. DDr. Walter Raberger war von 1984 bis 2004 Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Katholisch Theologischen Privatuniversität Linz. In Lehre und Forschung hat er kontinuierlich Aspekte der Kritischen Theorie einfließen lassen. Der Chicagoer Systematische Theologe Prof. em. Dr. David Tracy hat neben der Kritischen Theorie vor allem die Hermeneutik H.-G. Gadamers, P. Ricoeurs u.a. rezipiert und zu dekonstruktivistischen Ansätzen in Beziehung gesetzt. Seit den 1990er Jahren gibt es einen bereichernden Austausch zwischen Linz und Chicago, der mit diesem Symposion weitergeführt und vertieft wird.

Ziel der Tagung war es, mit einem Kreis internationaler WissenschaftlerInnen rückblickend den Stellenwert von Kritischer Theorie und Hermeneutik für die Theologie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu bestimmen sowie nach den Möglichkeiten ihrer Bedeutung für das 21. Jahrhundert zu fragen: Inwiefern sind Kritische Theorie und Hermeneutik noch immer aufeinander bezogen? Was leistet ihre theologische Rezeption? Welche Herausforderungen stellen sich einer hermeneutischen und kritischen Theologie heute?

NEUERSCHEINUNG: Franz Gruber, Ansgar Kreutzer, Andreas Telser (Hg.), Verstehen und Verdacht. Hermeneutische und kritische Theologie im Gespräch, Ostfildern 2015.

Hauptmenu