Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Der Mensch und ... - eine Selbstvergewisserung


Was bzw. wer ist der Mensch? Vor diese Frage sieht sich der Mensch immer wieder gestellt. Welche Antworten auf diese Frage gegeben und welche dieser Antworten als aufschlussreich angesehen werden, ist von großer Bedeutung für das Selbstverständnis des Menschen. Eindrucksvoll zeigt dies etwa die abendländische Geschichte der Philosophie.
Seit geraumer Zeit sind es die Einzelwissenschaften, die im Zuge ihres großartigen Erkenntnisfortschritts Beiträge zur Frage nach dem Menschen liefern. Dabei wird der Mensch auch mit Ergebnissen konfrontiert, in die er sich nur schwer finden kann. Derzeit wird dies z.B. an Erkenntnissen der Verhaltensforschung oder der Gehirnforschung deutlich.
Die Frage, wie sich der Mensch selbst versteht, wird also nur umso drängender. Welchen Beitrag kann dabei die Philosophie liefern? Man mag ihre Aufgabe darin sehen, den Menschen im Ganzen zu thematisieren.

So greift die Vortragsreihe Bereiche und Themen auf, die sich für das Selbstverständnis des Menschen als maßgeblich erwiesen haben. Um deren Bedeutung einschätzen zu können, soll auch der Stellenwert des „und" im Titel genauer gefasst werden: Handelt es sich um eine bloß äußerliche Hinzufügung oder um eine engere Art der Verbindung?

Programm:

Die Vortragenden:

Thomas Sören Hoffmann
apl. Univ.-Prof. am Institut für Philosophie/Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Forschungsschwerpunkte: Deutscher Idealismus, Philosophie der Antike, aktuelle Fragen der Ethik und Rechtsphilosophie

Günther Pöltner
em. Univ.-Prof. am Institut für Philosophie/Universität Wien
u.a. stv. Vorsitzender der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt, Mitglied der Ethikkommission der Österreichischen Ärztekammer, Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin (Göttingen), Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Mitglied der Päpstlichen Akademie (Thomas v. Aquin). Forschungsschwerpunkte: Ethik und Anthropologie, Phänomenologie, Ästhetik

Birgit Recki
Univ.-Prof. am Departement Philosophie/Universität Hamburg
Leiterin der Ernst-Cassirer-Arbeitsstelle, Herausgeberin des zu Lebzeiten veröffentlichten Werkes von Ernst Cassirer (Ernst Cassirer Gesammelte Werke - Hamburger Ausgabe in 25 Bänden, Abschluss im Oktober 2007). Forschungsschwerpunkte: Ethik, Ästhetik, Kulturphilosophie

Gunnar Hindrichs
Privatdozent für Philosophie an der Universität Heidelberg, derzeit Gastprofessor an der University of Pennsylvania, Philadelphia. Forschungsschwerpunkte: Philosophie der Subjektivität, Metaphysik, Politische Philosophie, Ästhetik

Andrea Kern
Gastprofessur für Kulturphilosophie an der Brandenburgischen Technischen Universität/Cottbus. Forschungsschwerpunkte: Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie, Wahrnehmungstheorie, Philosophische Anthropologie, Tugendethik und Ästhetik, antike Philosophie (Aristoteles), Philosophie des 18. Jahrhunderts (Kant, Deutscher Idealismus), Philosophie des 20. Jahrhunderts (Wittgenstein)

Christian F.R. Illies
Univ.-Prof. für Praktische Philosophie an der Otto-Friedrich Universität/Bamberg. Forschungsschwerpunkte: Ethik, Philosophie der Biologie, Philosophische Anthropologie, Philosophie der Kultur und der Technik

Vortragsreihe im Rahmen der Vorlesung "Philosophische Anthropologie"
jeweils mittwochs, 18.00 bis 20.00 Uhr, H1


Hauptmenu