Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Lehrveranstaltungen von Max Gottschlich

VL+L: Philosophie der Natur - geschichtliche und systematische Perspektiven

Im Unterschied zur einzelwissenschaftlichen Naturbetrachtung fragt die Philosophie zunächst und zuallererst nach dem Begriff der Natur. Dabei ist es ihre Aufgabe, sowohl die spezifischen Differenzen zwischen den Naturbegriffen als auch den systematischen Zusammenhang, der zwischen diesen Naturbegriffen besteht, aufzuzeigen. Mit welchem Recht sprechen wir, angesichts einer Pluralität von Naturbegriffen, überhaupt von „der Natur“ im Singular?
Die Vorlesung macht mit den grundlegendsten Weisen des Naturverständnisses vertraut. Sie zeigt, wie diese begründet sind, welche gedankliche Reichweite sie haben und welche Relevanz diese für den menschlichen Weltumgang haben – denn in jedem Naturbegriff spricht sich immer auch ein bestimmtes Selbstverständnis des Menschen aus. Leitend wird dabei v.a. ein Gegensatz zwischen zwei Naturbegriffen sein:
a) Natur, die in eine modellierte Welt von Erscheinungsgegenständlichkeiten (Kant) verwandelt wird – Natur, sofern sie als Objekt exakter Wissenschaftlichkeit und als logisch transparentes Mittel für unsere Zwecke (Technik, Naturbeherrschung) zu fungieren vermag;
b) Natur als „natürliche Natur“, "sich zeigende" Natur, als „anderes Selbst“, das in unserem Weltumgang in einem relativen Eigenrecht anzuerkennen wäre.
Diese systematische Spannung werden wir, der Geschichte der Philosophie entlanggehend, herausarbeiten. Die Hauptpunkte dabei werden insgesamt sein:
- das Problem einer wissenschaftlichen Rede von Natur überhaupt (Parmenides, Plato)
- Aristoteles‘ Physik: Spitzeneinsichten der Metaphysik in das natürlich Seiende
- der Neuansatz der exakten bzw. mathematischen Naturwissenschaft (der Schritt von der Substanz zur Funktion) und das technisch-praktische Naturverständnis
- Kant: die Begründung der Möglichkeit des wissenschaftlichen/technisch-praktischen Naturverständnisses (Kritik der reinen Vernunft); die Einsicht in die Grenzen dieses Naturbegriffs (Kritik der Urteilskraft)
- Wie ist Natur als ein sich zeigendes anderes Selbst überhaupt zur Sprache zu bringen? (ein Blick in Hegels Naturphilosophie)

Vorkenntnisse:
Die Vorlesung gehört dem Master-Studiengang an, ist also für Fortgeschrittene.

Literatur:
Pflichtlektüre und Literaturempfehlungen werden in der Vorlesung bekannt gegeben.


zurück

Hauptmenu