Schrift: A A+ A++ | Kontrast

08.-10.06.2017, Fachtagung Zeichen Setzen.

Gemeinsam mit dem IDA – Institute of Dance Arts der Anton Bruckner Privatuniversität Linz veranstaltet die Fakultät für Philosophie und für Kunstwissenschaft der Katholischen Privat-Universität Linz eine Fachtagung unter dem Thema "Zeichen Setzen".


Das 20. Jahrhundert stand im Zeichen des Zeichens. Seit Ferdinand de Saussure sind mehrere Wendungen, mehrere turns zu verzeichnen: Eine Hinwendung zur sprachanalogen Strukturierung von außersprachlichen Zusammenhängen (Kultur als Text), die Entdeckung der Materialität der Zeichen in den Künsten und in den Wissenschaften im Spiel der Signifikanten, die Beobachtung von Wirksamkeiten des Sprachlichen (Wittgensteins Sprachspiele).

Ist die Sprachzentriertheit in Kunst- und Kulturwissenschaften aus verschiedenen Perspektiven in Frage gestellt worden, wovon Bildwissenschaften, die Diskussion um embodied knowledge oder die Betonung der Rolle von Medien und Apparaten zeugen, ist die Frage nach dem Zeichen dennoch von anhaltender Virulenz.

Dabei fragt die geplante Tagung nicht nach dem Was des Zeichens, sondern nach dem Wann / Wo / Wie der Zeichensetzung. Was lässt eine Markierung oder Spur als Zeichen erkennen? Was sind seine ästhetischen, medialen, politischen Vorbedingungen? Was treibt KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, PhilosophInnen zur Vereindeutigung? Welche (unterschiedlichen) Rollen spielt das Setzen von Zeichen im Alltag der Kultur und in den Künsten? Den künstlerischen Bezugspunkt der Tagung bildet die Zeichnung, erweitert um das Medium des Tanzes. Wir beobachten und analysieren das Setzen von Zeichen als Prozess, als Technik und als politische Strategie.

Jedes Panel der Tagung umfasst vier bis fünf aktive BeiträgerInnen in den Rollen der Moderation, des Vortrags und der Response rund um eine Fragestellung.

Die theoretischen Konzentrationspunkte werden erweitert durch und durchdrungen von künstlerischen und praktischen Zugängen wie einem Workshop zur Gebärdensprache, einer Tanz-Performance, einer Aufführung der Zeichen, einer zeichnerischen Begleitung und einer Ausstellung.

Konzeption
Kunstwissenschaft: Monika Leisch-Kiesl, KU Linz/Toni Hildebrandt, Universität Bern
Philosophie: Stephan Grotz/Aloisia Moser, KU Linz
Kulturwissenschaft: Karin Harrasser, Kunstuniversität Linz 
Zeitgenössischer Tanz: Rose Breuss, ABPU Linz

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm finden Sie hier


Hauptmenu