Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Im Vorbeigehen 11: Gert Hasenhütl


WACHSTHUM

Im Sommersemester 2006 spürt Gert Hasenhütl in einer künstlerischen Recherche den kulturgeschichtlichen Verwendungsmöglichkeiten des Wachsgebrauchs nach. Er spannt dabei einen Bogen von Sichtobjekten hinter Glas, die vom Betrachter „lediglich“ visuell wahrgenommen werden können bis zu einem Gebrauchsgegenstand in Form eines Wachstisches, der eine sinnlich-haptische Begegnung mit dem Material ermöglicht.

Gert Hasenhütl hat sich auf alltägliche Orte an der KTU konzentriert, die zur unmittelbaren Auseinandersetzung mit seinen Wachsobjekten auffordern. So bespielt er den Schaukasten im Eingangsbereich mit Moulagen von Büchern und bedruckten Wachstafeln, auf denen emblematische Darstellungen aus der symbolischen Alchimie zu sehen sind. Im Zentrum der mehrteiligen Wachsobjekte-Installation befindet sich ein Halbrelief, das inhaltlich auf einer Genesisszene aufbaut. Die vertikale Wachstafel-Präsentation korrespondiert mit einem Tischobjekt in der Bibliothek, das zur Präsentation von Neuerwerbungen zur Verfügung steht, zugleich aber durch den spezifischen Geruch die Atmosphäre in der Bibliothek während eines Semesters prägt.

„Die praktische Beschäftigung mit dem Material Wachs brachte mich auf das Thema des Abdruckes und des Buches. Abdrücke - sowohl gedachte als auch reale - sind substantiell mit Wachs verbunden. Ich erzeugte Moulagen in Form und Gegenform aus dieser klebrigen Substanz – es entstand ein anthropologischer Speicher, der zur Melancholie anregen kann. Ein Buch aus Wachs stellt die oft mit ,Körperlichkeit‘ zusammenhängende Vorstellung des Wachses in Frage: Das Versiegeln von Zeichen in das Wachs diente mir als fundamentale Abgrenzung und Möglichkeit, den Stoff neu zu besetzen. Die kulturgeschichtlichen Verwendungen von Opfergaben, Siegeln, Schreibtafeln, Kerzen oder Wachsbildern helfen meine Objekte zu verstehen. Im Gebrauchswert des Wachstisches verwandelt sich die Sphäre des Sagbaren in jene des Wahrnehmbaren und unmittelbar einfachen Stoffes.“ (Gert Hasenhütl)

Folder Im Vorbeigehen 11


Hauptmenu