Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Heft 4/2014: kunst forscht


Ist Kunst eine Forschungspraxis? Lassen sich die Künste als eine eigene Form des Denkens verstehen? Bergen sie eine eigene Form des Wissens?

Die Fragen sind nicht neu: Spätestens seit dem 18. Jahrhundert steht die Frage im Raum, ob es neben Vernunft- und Verstandeserkenntnis auch eine sinnliche Form der Erkenntnis geben könne. – Seit etwa 15 Jahren haben sie jedoch eine neue Dimension entwickelt: Denn seit die „Bologna-Reform“ des Hochschulsystems den Maßstab der Wissenschaftlichkeit auch an die Kunsthochschulen herantrug, begannen diese – eine Art Bumerangeffekt – am Begriff der Wissenschaft zu arbeiten: Lassen sich Kunstwerke in einem wissenschaftlichen Sinn als Forschungsarbeiten verstehen? Und was würde dies für den Begriff der Wissenschaft bedeuten?

"kunst forscht" ist hervorgegangen aus dem vom Institut für Kunstwissenschaft und Philosophie und der Zeitschrift kunst und kirche an der KTU Linz veranstalteten Symposium
Kunst_Wissenschaft_Theologie (28.-29. November 2013).  

Vorwort und Inhaltsverzeichnis auf kunstundkirche.at


Hauptmenu