Schrift: A A+ A++ | Kontrast

Lehrveranstaltungen von Ilaria Hoppe

UE: Bildbeschreibung vor Originalen

An ausgewählten Werken der Linzer Sammlungen und Bauten wird das kunstwissenschaftliche Arbeiten geübt. Das vielleicht wichtigste Instrument dafür ist das Beschreiben von Kunstwerken. Das eigenständige Sehen wird dabei begleitet vom Einüben der Fachterminologie sowie dem Auffinden relevanter Sekundärliteratur durch das Bibliografieren. Die Auseinandersetzung mit Objekten unterschiedlicher Gattungen (Architektur, Malerei, Skulptur, Video, Fotografie, Installation etc.) und Epochen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung, die zugleich einen Überblick über die kunsthistorischen Epochen gibt sowie über das neu entstandene Forschungsfeld der Bildwissenschaften.

Details zu dieser Lehrveranstaltung sowie zu den Lehrveranstaltungen des Fachbereichs Kunstwissenschaft im „Kommentierten Lehrveranstaltungsverzeichnis WiSe 2017/18“ unter ku-linz.at/kunstwissenschaft/lehre/


PK: Kunst-Kon-Texte

Wo möchte ich ein Kunstprojekt realisieren und in welcher Form soll am ausgewählten Ort Kunst zur Sprache kommen, gilt es zu fragen. 
Der/die Studierende hat ein Handlungsfeld eigenständig zu wählen, ein Projekt zu entwickeln und es vor Ort durchzuführen. In einer schriftlichen Arbeit sollen die Projektgenese dargestellt und die Erfahrungen reflektiert werden. Die Projektarbeit kann alleine oder in einem Team durchgeführt werden. 
Die LV-Leitung/Betreuung bietet Anregung und Unterstützung, die Gruppe dient zum Erfahrungsaustausch.

Details zu dieser Lehrveranstaltung sowie zu den Lehrveranstaltungen des Fachbereichs Kunstwissenschaft im „Kommentierten Lehrveranstaltungsverzeichnis WiSe 2017/18“ unter ku-linz.at/kunstwissenschaft/lehre/


PV: Privatissimum Kunstwissenschaft (Hoppe)

Details zu dieser Lehrveranstaltung sowie zu den Lehrveranstaltungen des Fachbereichs Kunstwissenschaft im „Kommentierten Lehrveranstaltungsverzeichnis WiSe 2017/18“ unter ku-linz.at/kunstwissenschaft/lehre/


SV/SE: Urban Art

Im Zentrum des Seminar steht die Beschäftigung mit Graffiti und Street Art, die man heutzutage unter dem Sammelbegriff Urban Art zusammenfasst. Diese Phänomene umfassen mittlerweile eine große Spanne von künstlerischen Positionen und kulturellen Techniken in urbanen Räumen weltweit. Im ersten Teil des Seminars werden vor allem Begriffe und Techniken erarbeitet, die ihren Ursprung nicht in akademischen Handbüchern haben, sondern von jugendlichen Subkulturen auf der Straße entwickelt wurden. Die zusätzliche historische Perspektive zeigt jedoch auch ältere Stile und Techniken auf, wie das italienische Sgraffito, die Murales in Mexiko oder die Affiche im Paris der 1960er Jahre. Schließlich gilt es zentrale Themen aus der stetig anwachsenden Forschungsliteratur zu diskutieren, wie das Verhältnis zum Kunstmarkt oder zu Protestbewegungen; lokaler Bedeutungsproduktion und globaler Verbreitung im Internet und auf der Straße; Aneignung oder Gentrifizierung von Stadträumen.

Details zu dieser Lehrveranstaltung sowie zu den Lehrveranstaltungen des Fachbereichs Kunstwissenschaft im „Kommentierten Lehrveranstaltungsverzeichnis WiSe 2017/18“ unter ku-linz.at/kunstwissenschaft/lehre/


SV+KO+L: Urbanität und Kunst

Die Veranstaltung vereint verschiedene Formate wie Vorlesung, Kolloquium, Seminar und Exkursion. Im Zentrum steht die Kunst im öffentlichen Raum in Linz und ihre Beziehung zum Stadtraum. Ziel ist es, Positionen von Kunst im öffentlichen Raum in ihrem jeweiligen historischen Kontext zu erarbeiten und vor dem Hintergrund aktueller Debatten um Partizipation, Ortsspezifik oder Privatisierung zu diskutieren. Ein 'Art Walk' gleich zu Beginn des Semesters macht mit den wichtigsten Werken bekannt, die dann mit Referaten vertieft werden sollen. Kurztexte sollen danach am Modell eines Stadtführers gemeinsam entwickelt werden.

Details zu dieser Lehrveranstaltung sowie zu den Lehrveranstaltungen des Fachbereichs Kunstwissenschaft im „Kommentierten Lehrveranstaltungsverzeichnis WiSe 2017/18“ unter ku-linz.at/kunstwissenschaft/lehre/


zurück

Hauptmenu