Schrift: A A+ A++ | Kontrast
Dr. phil. Jörg Matthies

Dr. phil.

Jörg Matthies

Wissenschaftlicher Mitarbeiter "Heilige Räume in der Moderne"
am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur

Tel. +43 / 732 / 784293 - 4148
Fax +43 / 732 / 784293 - 4155
E-Mail

Gebäude: Altbau, Raum 220

Kurzbiographie

  • Geboren in Kassel
  • 1984-1993 Studium der Kunstgeschichte, Volkskunde, Klassischen Archäologie und Pädagogik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie an den Universitäten Wien und Hamburg
  • 1993-1994 freiberuflicher Kunsthistoriker in Hamburg
  • 1994-1996 Mitarbeiter an der Universität Kiel (Kunsthistorisches Institut) beim Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Historische Gärten in Schleswig-Holstein"
  • 1996-2009 freiberuflicher Kunsthistoriker in Hamburg und Kiel, freier Mitarbeiter bei Erwachsenenbildungsstätten sowie in Garten- und Landschaftsarchitekturbüros, Inventarisation für das Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Revision und Inventarisation der Kunstsammlung der Stadt Kiel, wissenschaftliche Recherche und Texte für das Grünflächenamt der Stadt Kiel sowie für Firmen und Verbände, Redaktion und Lektorat für Publikationen und Ausstellungen
  • 2005 Magisterarbeit (M.A.) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Kunsthistorisches Institut), Thema: "Ehrenmal und Kunst am Bau. Kunst im öffentlichen Außenraum Kiels in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus"
  • 2007 Mitarbeiter bei der Kantonalen Denkmalpflege in Bern
  • 2007 Forschungsstipendium der "United States Capitol Historical Society", Washington D.C., zum Thema "Memorial Trees in Washington D.C."
  • 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bern (Institut für Kunstgeschichte)
  • 2009-2010 freier Mitarbeiter der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern
  • 2009-2013 Forschungsassistent an der Universität Bern (Institut für Kunstgeschichte), Leiter des Forschungsprojekts "Orangerien und Gewächshäuser in der Schweiz. Bau- und Kulturgeschichte im regionalen und europäischen Kontext" gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF)
  • 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Technik Rapperswil (Institut für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur), Forschungsprojekt "Landsitz Meienberg in Rapperswil-Jona"
  • Seit 2013 freiberuflicher Kunsthistoriker und Autor
  • 2015 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Bern (Institut für Kunstgeschichte), Thema: "Orangerien und Gewächshäuser in der Schweiz. Architektur für eine exotische Pflanzenwelt im Alpenraum"
  • Seit Mai 2017 Forschungsassistent im SNF-Forschungsprojekt Heilige Räume in der Moderne. Transformationen und architektonische Manifestationen bei Univ.-Prof. Dr. Anna Minta an der KU Linz

 

zurück

Hauptmenu